Presse Achterbahn für Kreuzfahrtschiff (Maurer Rides)

Registriert
2. Juli 2019
Beiträge
116
Likes erhalten
741
Alter
32
Hallöchen,

wer in der Nähe von Güstrow wohnt, kann momentan eine Achterbahn bestaunen die demnächst auf einem Kreuzfahrtschiff seinen Platz finden wird.


Gebaut wurde die Bahn von "Maurer Rides"


Bei der Bild konnte ich noch einige Informationen finden...

"Im Vergleich zu herkömmlichen Achterbahnen ist die Schiene um 90 Grad gedreht. „Die Schiene ist zwischen den Beinen der Fahrer. Es ist die niedrigste Sitzposition, die jemals auf einer Achterbahn realisiert wurde. Das ist ein ganz anderes Fahrgefühl.“

Die Hochsee-Achterbahn erreicht eine Beschleunigung von einem G. „Das ist wie im Formel-1-Wagen“, sagt Hartwig. Bis zu 60 Km/h schnell können die „Spike Coaster“ werden, die Strecke ist 220 Meter lang. Das Highlight: Der Fahrgast kann selbst beschleunigen und bremsen."

 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

ghosttrain

10 Jahre Mitglied
Registriert
2. Oktober 2009
Beiträge
13.889
Likes erhalten
21.653
Alter
46
Da bin ich ja mal gespannt,ob die wirklich auf nem Schiff landet. Der Prototyp im Skylinepark wird ja abgerissen,bevor er je richtig lief . . . .
 

ThrillRider97

Stammuser
Registriert
5. April 2014
Beiträge
461
Likes erhalten
2.030
Alter
23
Da bin ich ja mal gespannt,ob die wirklich auf nem Schiff landet. Der Prototyp im Skylinepark wird ja abgerissen,bevor er je richtig lief . . . .

Die Bahn im Skyline Park lief zwar, war aber immer wieder von technischen Störungen geplagt, sodass ich beim ersten Mal nicht die Möglichkeit hatte, diese zu fahren...
Anfang letzten Jahres konnte ich den Count zum Glück holen, ich fand das Fahrgefühl irgendwie ziemlich merkwürdig und wusste nicht so recht, was ich von dem Ding halten soll, trotzdem war es mal ganz interessant, es mal erlebt zu haben!
Ein weiteres Problem war außerdem die sehr geringe Kapazität (bei meinem Besuch war es ziemlich leer, aber trotzdem mindestens 20 Minuten Wartezeit - es war nur ein Fahrzeug für 2 Personen in Betrieb!)

Deswegen bin ich ein wenig skeptisch, ob sich dieses Konzept auf Dauer wirklich durchsetzen kann :unsure:
 

Benedikt Garbers

Stammuser
Registriert
25. Oktober 2013
Beiträge
548
Likes erhalten
856
Alter
21
Die Hochsee-Achterbahn erreicht eine Beschleunigung von einem G. „Das ist wie im Formel-1-Wagen“, sagt Hartwig. Bis zu 60 Km/h schnell können die „Spike Coaster“ werden, die Strecke ist 220 Meter lang. Das Highlight: Der Fahrgast kann selbst beschleunigen und bremsen."

Ich bin schwerst begeistert von dieser unvergleichlichen Thrill Sensation mit ihrem einen G. Formel-1 ist eigentlich Kinderkram dagegen. xD
 

AlexT

Stammuser
Registriert
9. August 2016
Beiträge
761
Likes erhalten
2.890
Was wollten die Ami's denn noch nicht auf'm Kreuzfahrtschiff haben. Und wo wird es gebaut? Wahrscheinlich bei einer Werft von Meyer aus Papenburg :) (y)
 

kurt86

Stammuser
Registriert
22. März 2013
Beiträge
2.264
Likes erhalten
4.498
Alter
25
Diese Achterbahn wird auf einem Kreuzfahrtschiff verbaut werden welches auf der Meyer Werft in Papenburg gebaut wird und Mardi Gras heißen soll. Gebaut wird das Schiff für Carnival Cruise Line. Deswegen ist von auszugehen das die "Schiffsachterbahn" wohle vorerst selbst wenn sie Verbaut ist nicht in Deutschland im Betrieb zu sehen sein wird.
 

AlexT

Stammuser
Registriert
9. August 2016
Beiträge
761
Likes erhalten
2.890
Denen ist der Markt jetzt auch erstmal weggebrochen.
Die machen jetzt auch Kurzarbeit und da kommt sicher noch einiges an Hiobsbotschaften für die Belegschaft. :(
Sicher hat die derzeitige Tourismusflaute auch Auswirkung auf angeschlossene Wirtschaftszweige. Soweit ich weiß ist die Meyer-Werft die nächsten Jahre aber noch ausgelastet mit Bauaufträgen - sofern da keine Stornos folgen.
 

Lars Drebes

....ist oft hier
10 Jahre Mitglied
Registriert
8. April 2008
Beiträge
460
Likes erhalten
1.335
Sicher hat die derzeitige Tourismusflaute auch Auswirkung auf angeschlossene Wirtschaftszweige. Soweit ich weiß ist die Meyer-Werft die nächsten Jahre aber noch ausgelastet mit Bauaufträgen - sofern da keine Stornos folgen.
Wenn da keine neuen Aufträge reinkommen und da sehr ich im Moment schwarz, wird es sicherlich bald zu Kündigungen kommen :( . Die Aufträge werden dann nach hinten geschoben, so das man die mit weniger Leuten erledigen kann. Da wird sich auch sicher kein Auftraggeber beschweren, über eine spätere Auslieferung.
 
Oben