Am letzten Oktoberfest-Montag eine Stunde kostenlose Fahrten

M

Merkur

Zum Jubiläum: Gratis-Karussel-Spaß für Wiesnfans

[Kein Bild mehr vorhanden]:[URL]http://img.abendzeitung.de/images12/120839/4_120839.jpg[/URL]


Zum Jubiläum bieten die Schausteller am letzten Oktoberfest-Montag eine Stunde kostenlose Fahrten an. Und die Wirte sorgen für extra günstige Angebote – speziell für die Münchner



MÜNCHEN Die Jubiläums-Wiesn ist um eine Attraktion reicher: Heuer gibt es erstmals eine Gratis-Stunde bei den Karussells. Am letzten Wiesnmontag, den 4. Oktober, können sich alle Besucher zur Mittagszeit kostenlos durch die Luft wirbeln lassen. Ob Wilde Maus, Wellenflug oder Wildwasserbahn – alle Schausteller haben sich zusammen getan, um jedem Münchner dieses Schmankerl zu bieten. Ein Brief der Schausteller-Verbände mit diesem Vorschlag ging jetzt an die Stadt.

„Wir Schausteller sind gerne für so etwas zu haben“, sagt Yvonne Heckl vom Münchner Schaustellerverband. „Es ist eine runde Geschichte, weil sie vor allem auf die Münchner Besucher abzielt.“ Das kostenlose Karussellfahren soll nämlich dann stattfinden, wenn ein Großteil der Touristen bereits abgereist ist: Am letzten Wiesntag zwischen 13.30 und 14.30 Uhr. Jeder Besucher bekommt allerdings nur ein Freiticket pro Fahrgeschäft. Diese sollen an den jeweiligen Kassen erhältlich sein.

Die Schausteller selbst stehen voll hinter der Aktion. „Das bereichert die Jubiläumswiesn um eine weitere Attraktion“, sagt Schaustellerin Paula Eckl. Ihre Familie steht seit Jahrzehnten mit immer neuen Karussells auf der Wiesn – im vergangenen Jahr mit dem „Techno Power“. „Allerdings, ob es sich rechnet, ist eine andere Frage“, sagt Eckl. Die Einnahmen dieser Stunde fehlen natürlich. Ein Imagegewinn für die Schausteller ist die Gratis-Stunde aber auf jeden Fall. Eckl: „Und solange es einmalig für die Jubiläumswiesn ist, hat sicher keiner was dagegen.“

An dem letzten Wiesnmontag sorgen neben den Schaustellern auch die Wirte für extra günstige Angebote. Vor allem Familien sollen damit auf die Theresienwiese gelockt werden. So bieten die Wirte der 14 großen Zelte von 12 bis 17 Uhr je ein günstiges Mittagsgericht an. Auch sollen an dem Tag weniger Tische reserviert sein, so dass möglichst viel Münchner Chancen auf einen Platz haben (AZ berichtete). Auch die kleinen Wiesnwirte ziehen mit: Sie bieten bis 17 Uhr ein preiswertes Mittagessen an. Neben den Schaustellern werden auch die Marktkaufleute bei Schießbuden oder an den Herzlständen Ermäßigungen für Familien bieten.


quelle: dpa






Meine Meinung: TOP!!!
 
H

h-kirmes

finde ich ne geile aktion, dann kann sich jeder, der sich dass norm nicht leisten kann, zumindest einmal an kürzeren fahrten erfreuen... toll dass sowas ins leben gerufen wird =)
 

HardcoreDancerNo2

Kirmes Fan
Registriert
20. Februar 2009
Beiträge
106
Punkte Reaktionen
9
Geile sache, endlich mal wieder ne Rammelvolle Bude wie in den 90ern:D;) - Nur ohne Einnahmen:D

#Ohje.... sehe jetzt schon die Leute nach ner Gondel hetzen.. :s
Wird für die Mitarbeiter bestimmt extrem anstregend... aber ansonnsten ne geile Sache.
 

ghosttrain

10 Jahre Mitglied
Registriert
2. Oktober 2009
Beiträge
14.517
Punkte Reaktionen
25.229
Alter
46
finde ich ne geile aktion, dann kann sich jeder, der sich dass norm nicht leisten kann, zumindest einmal an kürzeren fahrten erfreuen... toll dass sowas ins leben gerufen wird =)

Auf München bezogen,vielleicht!Aber es ist ja nicht so,daß in Gesamt-Deutschland Eröffnungsfreifahrten gänzlich unbekannt sind . . .;)
 

Michael Wieland

Stammuser
10 Jahre Mitglied
Registriert
4. Juni 2008
Beiträge
1.663
Punkte Reaktionen
2.122
Naja, die Münchner sind halt etwas langsam, was wo anderes Standart ist, das ist in München eine Neuheit :g:
 

ghosttrain

10 Jahre Mitglied
Registriert
2. Oktober 2009
Beiträge
14.517
Punkte Reaktionen
25.229
Alter
46
Naja, die Münchner sind halt etwas langsam, was wo anderes Standart ist, das ist in München eine Neuheit :g:

Dem ist nichts hinzuzufügen,außer der Tatsache,daß-man höre und staune-auf dem "größten Volksfest der Welt"selbst solche Selbstverständlichkeiten wie eine von Schaustellern betriebene Losbude unbekannt sind . . .
Und irgendwann in jüngster Vergangenheit,gab es sogar nen ganz großen Aufreger in der örtlichen Presse: (kann ich leider nicht ganz 100 prozentig wiedergeben):
Wagte es doch sogar ein Schausteller,auf der Münchner Wiesn ,sich mit einer Fischbude zu bewerben,die dann auch tatsächlich angenommen wurde!:g:Der Aufreger war,glaube ich,daß es kein angeschlossenes Festzelt mit Sitzplätzen gab,oder so ähnlich! Über Berichtigungen wäre ich dankbar . . .
 
Oben