Bericht in ZDF Mediathek zu "StarGate" Problem

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
A

Alexander

Hallo,

Es gibt einen Mitschnitt einer Sendung zu dem "StarGate" Vorfall in Berlin in der ZDF-Mediathek.

Könnt ihr Euch mal anschauen.

Der Link: http://www.zdf.de/ZDFmediathek/content/817324?inPopup=true

Es sind ein Fahrgast, einer vom Schaustellerverband, einer von der Feuerwehr und einer vom TÜV da.....

Aber Pop-Ups zulassen sonst gehts nicht......



LG

Alexander
 

michael.

KF-Gründer
Registriert
23. Mai 2003
Beiträge
11.152
Punkte Reaktionen
32.639
Alter
50
DAS ist doch mal ein Bericht!!

Ich fasse zusammen

Ein Fahrgast
Einer vom Schaustellerverband
Ein Feuerwehrmann

In einem Magazin im ZDF zu sehen,
aber KF.de soll Geschäftsschädigend sein, weil wir drüber berichten?

Ne, ist klar! Wir werden weiterhin über Unfälle berichten -Und unqualifizierte Aussagen werden Verwarnt und der User ggf. gelöscht.

Die hatten große Angst die Menschen, das wird im dem Interview deutlich und für mich stehen Menschen an erster Stelle und nicht welches Geschäft es ist.
 
A

Alexander

Halo mediapac,

Dein Forum, ich nenne es mal Dein Forum:daumen_2: hat das Recht auch über solche Unfälle zu berichten.

Ich bin ein Verfechter der freien Meinungsäußerung. Im Übrigen ist dieses Forum hier echt Spitze. Das darf ich Dir sagen.:daumen_2:

Mach bitte weiter so und halte stand. Ich werde Dich unterstützen wenns sein muß. Solche Unfälle werden nartürlich auch in einem Forum wie deisem besprochen werden und das müssen sie auch. Es wäre kein objektives Forum wenn diese ausgeklammert werden würden....... (hier finde ich keinen passenden Smiley):eek:fftopic:

ALSO WEITER SO

lg Alexander
 
R

Ruski21

Ich kann mir den Bericht leider nicht ansehen
kann bitte jemand erzählen um was es sich da handelt ?
mediapac hat Recht, auch wenn ich nicht weiß was Fakt ist
es ist aber auch meine Meinung das Menschen in Vordergrund steht
egal wo
 

Whisler

Kirmes Fan
10 Jahre Mitglied
Registriert
20. August 2004
Beiträge
252
Punkte Reaktionen
15
Geschädigt sind nur die, die sich über eine sachliche Berichterstattung (ob im Fernsehen, Radio oder Internetforen) dermaßen aufregen, das sie selbst kurz vorm Infarkt stehen.
Nämlich im Kopf .. irreparabel.

Und mit der Vorstellung hier im Forum von neulich Abend, hat sich der die das was auch immer jenige... selbst am meisten Geschädigt und in aller Öffentlichkeit aufgrund der Art und Weise wie geschrieben wurde, selbst Lächerlich gemacht.

Allein die Tatsache, über info@kirmesforum.de dem Betreiber des Forums (auch wenn es nicht Medi wäre) übelste Drohmails zu schicken, zeigt schon wie minderbemittelt und armseelig doch gewisse Personen sind. Null Verstand.

Wenn ein Verweis / Link auf einen Bericht einer Zeitung oder eines Fernsehberichtes wirklich als Geschäftsschädigend angesehen wird... dann bin auch ich ab sofort mit wachsender Begeisterung Geschäftsschädigend und werde auch nur den kleinsten Bericht, den ich finde hier Verlinken (natürlich möchte ich dann auch solch wunderschön formulierte E-mails erhalten in denen mir gedroht wird)..

Für Spässcken dieser Art bin ich doch immer wieder gern zu haben..

*mit-wartenden-und-hoffnungsvollen-grüssen*

Whisler
 
Registriert
12. Juni 2005
Beiträge
0
Punkte Reaktionen
36
Ach mit so emails von Schaustellern habe ich auch schon meine Bekanntschaft gemacht. Ich bin aber auch dafür das man ruhig und mit gutem Gewissen die Meinung sagen kann. Für manche ist eben alles gleich geschäftsschädigend. Dann dürfte ich auch zu keinem sagen das mir von Mc Donalds immer schlecht wird. Das wäre dann ja auch Geschäftsschädigend. Meine Meinung? MEDI WEITER SO!
 
F

feris666

Ich kann mich nur anschliessen. Dieses Forum ist ein Forum von Kirmesfans für Kirmesfans. Das Interesse der Fans liegt darin, über aktuelle Ereignisse sachlich zu diskutieren. Ein Unfall bzw. unglücklicher Zwischenfall während der Spielzeit ist also auch ein Thema, dass sehr gerne diskutiert wird. Aber ich finde nicht, dass solche Konversationen (online) für den Betreiber des jeweils betroffenen Fahrgeschäfts geschäftsschädigend ist. Als Schausteller sollte man auf einen solchen Zwischenfall objektiv reagieren. Es kann nicht angehen, dass eine Diskusion über diesen Zwischenfall als geschäftsschädigend verurteilt wird. Ich will hier niemanden persönlich, noch nicht mal indirekt, angreifen. Allerdings ist eine solche Art der Resonanz völlig deplaziert. Für einen Schausteller ist es natürlich nicht angenehm oder wünschenswert, dass sein Fahrgeschäft durch solche Ereignisse in die Medien kommen, jedoch sollte man immer auf dem Boden bleiben und niemanden (der weiterhin GAR NICHTS für den Unfall kann) persönlich angreifen und ihm sogar zu drohen.

Nun zum Film(-chen):
Ich finde, dass es eine objektive und sachliche Berichterstattung ist. Es wird kein populistisches Event daraus gemacht, sondern das ZDF lässt Leute die sich mit diesem Fall auskennen bzw. sich mit Fahrgeschäften beruflich auseinander setzen, diskutieren. Und dies auf einer sachlichen Basis. Meiner Meinung nach spieglet dieser Beitrag den Ablauf des Ereignisses gut wieder und lässt alle Seiten (Opfer, Schausteller etc.) ihre Meinung sagen. Ein weiteres Aspekt der mir an diesem Bericht gefallen hat war, dass die Sicherheit der Fahrgeschäfte im Allgemeinen nicht in Frage gestellt wird und somit auch der Schausteller in Schutz genommen wird.
 

Helix

Kirmes Fan
10 Jahre Mitglied
Registriert
15. September 2004
Beiträge
193
Punkte Reaktionen
129
Natürlich kann auch objektive und sachliche Berichterstattung geschäftsschädigend sein - ohne Zweifel!

Aber: Vielleicht sollte sich der "Geschäftsgeschädigte" dann mal Gedanken darüber machen, ob er nicht selbst für seinen Schaden verantwortlich ist!

Das Ganze erinnert mich gerade an Gepflogenheiten, wie sie damals zu Sowjetzeiten üblich waren: Pannen bloss unter den Teppich kehren, damit bloss keiner unser Sauberimage verhunzt! Und wer den Mund aufmacht, kriegt Ärger! Und wer unliebsame Bilder macht, der bekommt es mit uns zu tun. Was die Familie in dem Bericht erzählt hat über das Personal und diese ominösen "Securities", und dass nicht mal die Musik abgeschaltet wurde, und dass sogar die Feuerwehr von Passanten alarmiert werden musste, das wirft leider nun ein abgrundtief schlechtes Licht zumindest auf diese Veranstaltung. Und zweifellos färbt es SOFORT auf die ganze Branche ab. Ich werde derzeit schon dumm angeguckt von meinen Freunden, wenn ich sage, dass ich auf eine Kirmes gehen will. Ganz toll...

Ich wollte eigentlich nichts mehr dazu schreiben, aber der Fernsehbericht macht mich derart betroffen, wie hier offenbar fast menschenverachtend mit zahlenden Fahrgästen umgegangen wurde, und anscheinend nicht mal das allerkleinste "Einmaleins" beim Verhalten in Störungssituationen beherrscht wurde - z.B. Fahrgäste beruhigen, Rettungskette einleiten u.s.w. Erbärmlich, wenn so etwas die Passanten erledigen müssen. Ich denke ich werde mir künftig SEHR GENAU überlegen, in welche Fahrgeschäfte ich künftig einsteige.

Bei so etwas kommt mir auch ein eigenes Erlebnis wieder sehr unangenehm hoch: Als nämlich vor einiger Zeit auf dem Breaker auf Pützchens Markt mein Sitznachbar in sich zusammen sackte, und ich dem Bedienpersonal verzweifelte Handzeichen gab, die Fahrt abzubrechen - während mein Nachbar wie ein nasser Sack in der Gondel hin und her flog. Aber natürlich ist es "cool" wenn man telefoniert und gleichzeitig einen Breaker bedienen kann - nur für die Beobachtung der Fahrt reichte das "Multitasking" dann doch nicht mehr. Na ja - ich fahre nach wie vor mit dem Gerät, aber toll war das damals nicht!


Thomas

PS: Sorry - aber ich bin gerade heftig sauer, schon alleine weil ich immer wieder auf die aktuellen Ereignisse (und auch den alten Fall) angesprochen werde, wenn ich eigentlich begeistert von einem schönen Kirmesbesuch erzählen will.
 

looping grufti

...ist neu dabei
10 Jahre Mitglied
Registriert
30. März 2008
Beiträge
49
Punkte Reaktionen
59
Alter
65
Danke für den Hinweis. Ich werde mir den Mitschnitt noch anschauen.


Ne, ist klar! Wir werden weiterhin über Unfälle berichten -Und unqualifizierte Aussagen werden Verwarnt und der User ggf. gelöscht.
Die hatten große Angst die Menschen, das wird im dem Interview deutlich und für mich stehen Menschen an erster Stelle und nicht welches Geschäft es ist.


Sehr gut, das kann ich voll unterschreiben. Leider wird das nicht in jedem Forum so gehandhabt.
 
A

Alexander

Genau weil ich ebenfalls erschüttert war habe ich diesen Link in dieses Forum gestellt. Ich habe diesen Bericht gesehen und war so geschockt und traurig wütend wie man so mit den Menschen die im absoluter TODESANGST kopfüber hängen umgeht. Das muß man sich mal vorstellen wie das ist wenn man nach einiger Zeit die blutleeren Beine nicht mehr spürt und dann von oben sehen muß wie planlos das Personal agiert.

Diese Menschen tun mir jetzt noch leid und ich bekomme Magenkrampf wenn ich daran denke... Gar nicht daran zu denken was passiert wäre wenn ich davon betroffen wäre. Diese Minuten im absoluten Stress und Angst werden vielleicht bei den Menschen Spuren hinterlassen.

Ich konnte meine Erschütterung über den Beitrag erst jetzt in Worte fassen. Gestern Abend als ich den Link hier reingestellt habe ging das noch nicht.


Alexander
 
Registriert
21. Februar 2009
Beiträge
0
Punkte Reaktionen
3
Was ich im Beitrag nicht gehört habe ist ob die Geschädigten eine Entschädigung bekommen ?
 
S

screamer

Was ich im Beitrag nicht gehört habe ist ob die Geschädigten eine Entschädigung bekommen ?


Das lob' ich mir. Sachverhalt noch nicht geklärt, aber schon mal nach Entschädigung schreien. Da sag' mir nochmal einer, das gewisse Klischees nicht zutreffend sind.

Das wird wohl davon abhängen, wie die Sache sich weiter entwickelt. Und einem nackten in die Tasche greifen kann sich auch als schwierig erweisen.
 
A

Alexander

Erstmal jetzt die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft abwarten. Die Schuldfrage ist hier zu klären. Wobei ich ganz klar sage: ein Über Kopf Fahrgeschäft kann nunmal auch im denkbar ungeeigneten Moment stehen bleiben. Das muß meiner Meinung jeder wissen der ein solches betritt. Er sollte aber auch damit rechnen dürfen dass er zügig befreit wird.

Nun wer an dem Notstop Schuld hat sollen die Fachleute klären und dann das weitere entscheiden. Die Frage nach der Entschädigung gehört auch nicht in diesen Beitrag. Zumal die Ermittlung nicht abgeschlossen ist.

Und wie sollte man für soviele qualvolle Minuten der Todesangst entschädigen? Das stelle ich mir schwierig vor...
 

KirmesjunkeeNBG

10 Jahre Mitglied
Registriert
19. Juli 2004
Beiträge
5.562
Punkte Reaktionen
12.505
Alter
45
Wie schon erwähnt. Das sollte die Staatsanwaltschaft klären ob ein Straftatbestand vorliegt. Zu der Stöhrung kann ,aus meiner Sicht, vorerst keiner was. Das Fehlverhalten vom personal ist durchaus menschlich. In der panik reagieren manch vernünftige Personenen durchaus unvernünftig da der Menschliche organismus nicht dafür ausgelegt ist in kurzen extremsituationen rational zu denken ! Dieses wird ja überprüft und von daher halte ich mit fachsimpelndes Zeug und falschen Anschuldigungen, die ich eh nicht berechtigt bin zu äußern, zurück und warte ab was die Staatsanwaltschaft daraus macht.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben