Enterprise ähnliches Fahrgeschäft 80er Jahre.

L

lionhead

Hi in meiner Kindheit so Mitte 80er ende 80er Jahre. Vielleicht auch Anfang neunziger Jahre Tourte in Mönchengladbach ein Enterprise ähnliches Fahrgeschäft.

Ich kann noch erinnern das dieser Fahrgeschäft nicht von Huss war und soweit ich erinnern kann, hatte dieses Geschäft eine schrägeres Podest
Ich kann nur sagen das dieses Geschäft häufig in Mönchengladbach getroffen habe und denke mal das ein Schausteller gehörte die aus dieser Umgebung kommt.

Mich würde Interessieren welcher Enterprise ähnliches Fahrgeschäft es war, welcher Schausteller gehörte und ob jemand noch Fotos zu diesen Fahrgeschäft hat und was aus diesen geworden ist. Würde mich sehr freuen.

Ich danke schon mal in voraus
 
M

milbi

Hallo. Habe eine Anlage gefunden auf die deine Beschreibung passt.
Hierbei handelt es sich um die von der Firma Bakker konstruierte Anlage "Thunderbird". Diese wurde dann im Jahre 1967 an die Firma Denies ausgeliefert. 1969 kam die Anlage nach Deutschland und wurde unter der Regie von Rudolf van der Gathen als"Flaming Star" weiter geführt. Später gelangte sie noch zur Firma Stein und Mönning. Zuletz ging sie zurück nach Holland. In den USA bis nach Mexiko verliert sich dann die Spur.
Gruß. Milbi
 

ghosttrain

10 Jahre Mitglied
Registriert
2. Oktober 2009
Beiträge
13.893
Likes erhalten
21.665
Alter
46
Also-den Thunderbird,oder den Flaming-Star,den ich kenne,ist irgendwie so gar nicht mit einer Enterprise zu vergleichen???
 
J

jankru

Könnte das vielleicht der Skylab von tolisch gewesen sein, ich meine mich zu errinern das der ein schräges Podium hat??? Wäre dann übrigens doch eine Huss konstruktion! ;)
 

Rainer Wallenfang

10 Jahre Mitglied
Registriert
31. Januar 2009
Beiträge
2.766
Likes erhalten
3.795
Alter
58
Nein. Der Skylab von Tolisch ist wie die meisten Modelle der Enterprise von Huss und ist viel größer,mit 15 Doppelgondeln für jeweils vier Personen. Außerdem ist das Podium flach.Leider begleitete dieses Fahrgeschäft kein gutes Schicksal,doch das ist eine andere Geschichte.

Zu diesem Bakker-Unikat namens Flaming Star ,ehemals Thunderbird kann ich nur sagen,dass es in Köln aufgrund seines Kölner Besitzers in den 70er Jahren auf jeder Kölner Kirmes zu finden war. Es wurde auch öfters ohne Schrift aufgebaut. Dieses Gerät besaß 12 Gondeln,die mit einer Art Käfig gegen Herausfallen der Passagiere gesichert waren. Ich habe mir immer den Kopf daran gestoßen. Desweiteren war es trotz seinerEnterprise-ähnlichen Fahrweise ganz anders konstruiert. Das Gondelrad wurde wie beim Round-Up mit Reibrädern auf einer Laufschiene angetrieben,was bei jedem Start ein furchtbares Gequietsche erzeugte. Der Hubarm wurde nicht mittels Hydraulikzylinder ,sondern mit einer Seilzugvorrichtung ähnlich eines Kranes angehoben,wobei der Hubarm auf Rollen laufend über Schienen auf dem Mittelbau hochgezogen wurde. In der Endstellung gab es jedesmal einen heftigen Stoß in das gesamte Gondelrad,wodurch die Gondeln wild hin-und herpendelten. Die Fahrt war zwar spritzig schnell,im Vergleich zu einer Huss Enterprise aber unangenehm.

Ich weiß nicht,wann von der Gathen das Geschäft verkaufte,jedenfalls war es in den frühen 80er Jahren plötzlich aus Köln verschwunden. Ab 1981 besaß die Firma Krause-Barth eine Huss Enterprise,die von dortan mehrere Jahre auf Kölner Festplätzen zu finden war.
 
L

lionhead

Erst mal danke für die information , also skylab kann ich ausschliessen weil in den 80er jahre hauptsächlich denke ich mal nur auf Grandplätzen zu finden war. Mit thunderbird habe irgendwo fotos gesehen weiss aber nicht wo. Aber es passt auch nicht so wie ich es früher in erinnerung hatte. Ein hinweis weiss ich noch dieser fahrgeschäft hatte 16 gondel und dieser gondel sah auch etwas anders aus als thunderbird soweit ich in kopf habe und der hubarm hebte ähnlich wie bei enterprisre hoch. Wie gesagt dieses fahrgeschäft habe ich mitte achtziger ende achtziger jahre in gladbach erlebt. Auf den schützenfest glaube war 1989 in Mönchengladbach Rheindalen zuletzt gesehen (es waren auch der twister von jansen da und ein musikexpress aber komischerweise kein autoscooter). Danach habe ich dieser gerät nicht mehr gesehen aber es gab hinweise das dieses gerät 1990 noch tourte laut aussagen.
Würde mich sehr freuen wer noch was weiss.
 
L

lionhead

Wurde der hubarm denn entlang einer Schiene geführt oder war dieser Freitragend wie bei der Enterprise?

Wie ungefähr war die Gondelform ähnlich den Enterprise gondeln von Huss oder eher "rundlicher" und mit einer Art "Käfig" als Schutz für die Fahrgäste?


Also erstens unter der hubarm war eine art stütze wenn das gemeint war ähnlich wie bei werkstatt z.b. wenn autos hochgehoben wird.

und zweitens ich meine es war etwas rundlicher aber keine käfig sondern mit so durchsichtiges plastik als schutz soweit ich erinnern kann , kann aber irren.
 

Rainer Wallenfang

10 Jahre Mitglied
Registriert
31. Januar 2009
Beiträge
2.766
Likes erhalten
3.795
Alter
58
Das ließe sich besser erklären,wenn man herausbekäme,wo die Dritt.-bzw.Viertbesitzer Stein und Mönnig beheimatet waren.Mönchengladbach ist ja auch nicht allzuweit von Holland weg,es könnte auch ein Holländer gewesen sein. Mit 16 Gondeln und schrägem Podium war nur die Schwarzkopf Enterprise I von Tolisch,welche seit 1988 in Holland beheimatet war. Dieses Fahrgeschäft trägt aber bis heute den Namen "Enterprise".

Der Flaming Star/Thunderbird hatte definitiv nur 12 Gondeln,in der Form ähnlich wie beim Baby -Flug,waren seinerzeit rot/blau lackiert und trugen Käfige.Diese sahen nicht sehr schön aus und es kann ja sein,dass sie abmontiert und gegen Plexiglashauben getauscht wurden,ich habe das Geschäft seit ca. 1982 nicht mehr gesehen. Der Hubarm sowie das Gondelrad waren weiß lackiert und der Hubarm am unteren Ende verkröpft. War auch nicht sonderlich hoch,vielleicht 12 Meter. Aber eben verdammt schnell. Jedenfalls kommt dieses Geschäft vom Zeitraum her am ehesten hin.
 

ghosttrain

10 Jahre Mitglied
Registriert
2. Oktober 2009
Beiträge
13.893
Likes erhalten
21.665
Alter
46
Bin jetzt mal ganz mutig: Kensst Du Alpha 1?
Ist von Huss,hat "kein" schräges Podium-hat aber einen Hubarm wie die Enterprise,"etwas andere Gondeln" wie Enterprise (allerdings auch keine 16) die früher eventuell mit Plexiglas verkleidet sein konnten,und vor allem:die Besitzer (aus Herne,b.z.w. Holland) hätten es nicht so weit nach MG gehabt und gastierten auch öfters auf kleineren Plätzen . . .!?
 
L

lionhead

Bin jetzt mal ganz mutig: Kensst Du Alpha 1?
Ist von Huss,hat "kein" schräges Podium-hat aber einen Hubarm wie die Enterprise,"etwas andere Gondeln" wie Enterprise (allerdings auch keine 16) die früher eventuell mit Plexiglas verkleidet sein konnten,und vor allem:die Besitzer (aus Herne,b.z.w. Holland) hätten es nicht so weit nach MG gehabt und gastierten auch öfters auf kleineren Plätzen . . .!?


Ja natürlich kenne ich alpha 1 von peeters und sogar gefahren.

Also mit schwarzkopf exemplar könnte möglich sein, aber der genannte schausteller kam aus bremen und kann mir schlecht vorstellen das dieser schausteller häufig in gladbach war.
War es vielleicht so das es noch ein schwarzkopf enterprise in deutschland unterwegs war? Und mit flaming star könnte vielleicht auch vorstellen das die gegen plexiglashauben getauscht hatten vielleicht sogar andere gondel eingefügt hatte muss noch wissen woher die genannte schausteller stein und mönnig kamen.
Der letzte enterprise in mönchengladbach allerdings von huss war 1995 in geroplatz gewesen. Unter den namen transformers (nicht zu verwechseln mit den transformer von schmidt)
 

funplay

...ist neu dabei
10 Jahre Mitglied
Registriert
10. Juli 2008
Beiträge
22
Likes erhalten
0
Die Firma Dieter Mönnig kam aus Iserlohn, Betriebsgelände in Wuppertal bei der Firma Eugen Hartmann.
Die Firma Stein müßte irgendwo bei Siegen/Gießen weg kommen.
 

Rainer Wallenfang

10 Jahre Mitglied
Registriert
31. Januar 2009
Beiträge
2.766
Likes erhalten
3.795
Alter
58
Schwarzkopf kann man fast zu 100% ausschließen. Es gab als Reiseversion nur sehr wenige. Einmal die o.g. von Tolisch aus Bremen,die jetzt in Belgien/Holland beheimatet ist. Sie hat zwar in den 90er Jahren neue Gondeln erhalten,die aber keinerlei Plastikverkleidungen als Schutz haben,sonern wie früher ein hochklappbares Dach mit Chrombügeln.
Die zweite Schwarzkopf Enterprise gehörte vermutlich von 1974-1976 Familie Beuermann aus Berlin und war danach bis ca.1987 in Slagharen im damaligen "Ponypark" aufgebaut und wurde anschließend im französischen Park OK Corral bis Ende 2008 betrieben. Zur Zeit ist sie eingelagert.

Die dritte Möglichkeit mit 16 Gondeln ist die Enterprise IV von Roie in Frankfurt.Sie ist aber auch schon seit Ende der 90er Jahre eingelagert.Auch sie hat Klappdächer mit Bügeln.

Ich denke ,es war der ehemalige "Flaming Star" aus Köln. Die damaligen Käfige sahen wirklich nicht sehr schön aus. Ein alter Klassenkamerad von mir sagte mir,dass die Gondeln früher mal ganz offen waren.Auch den alten Namen "Thunderbird" hatte er damals erwähnt. Aber ,wie gesagt,nur 12 Gondeln und aufgrund der sonderbaren Konstruktion eine ziemlich ruckelige Fahrweise.

Schade,dass es keine Fotos davon gibt. Eine Möglichkeit besteht,damalige Freunde,Bekannte,o.ä. nach Fotos zu fragen.Das würde hier Klarheit schaffen.
 
M

milbi

Ich habe ein Foto. Einmal Flaming Star und einmal als Thunderbird. Diese Bilder findet ihr in der Kirmes Park Revue 1+2 `98 sowie in der Sonderausgabe Fahrgeschäfte der 50er und 60er auf Seite 100. Ich denke nicht das ich die Bilder hier zeigen darf.
 
L

lionhead

Erst mal herzlichen dank für euer mühe. Ob es wirklich Flaming star (thunderbird) war ist ungewiss ein foto mitte oder ende 80er jahre würde klarheit schaffen und ob stein oder mönnig häufig in gladbach war habe ich meine zweifel. Ich habe zwar fotos von thunderbird gesehen weiss aber nicht ob ich posten darf. Bei xtremrides.nl habe ich fotos gesehen über diesen fahrgeschäfft. Aber dieser käfig habe ich nicht in erinnerung und die gondel war auch anders.Vielleicht war es so das die gondel gewechselt war.
 

Rainer Wallenfang

10 Jahre Mitglied
Registriert
31. Januar 2009
Beiträge
2.766
Likes erhalten
3.795
Alter
58
Es gibt da noch einen dritten Hersteller vom Typ Enterprise,und zwar die Firma Fähtz. Es wurden von dieser Firma auch nur wenige gebaut und ein Foto eines solchen Modells gibts bei ride-index unter dem Namen Orion. Sie hatten zwar 16 Gondeln wie die kleinen von Schwarzkopf aber diese sehen mit ihren Schiebegittern fast so wie die Huss Gondeln aus und das Podium war auch bei diesem Hersteller flach.Aber in natura habe ich nie ein Fähtz Exemplar gesehen,denke,dass die meisten davon ins Ausland in die Parks gingen ,so wie die großen Schwarzkopf-Modelle mit 21 Gondeln.
 
M

milbi

Ja, es ist so. Die Gondeln wurden gewechselt. In den späteren Jahren gab es keinen Käfig mehr. Dieses Geschäft hat die Gondeln während des Spielbetriebes auch gerne schon mal abgeworfen. Die Anlage stand wirklich unter keinem guten Stern. Leider.
 
M

milbi

War SDC nicht nur ein Vertrieb für verschiedene Hersteller? Ich habe eine Firmenbroschüre in der einige Fahrgeschäfte angeboten wurden unter "Jörgens Karussell" vertrieben wurden. Kann mich da mal einer aufklären?
 

Rainer Wallenfang

10 Jahre Mitglied
Registriert
31. Januar 2009
Beiträge
2.766
Likes erhalten
3.795
Alter
58
Enterprise von SDC-das ist mir neu.Habe noch nie eine gesehen,weil wohl nie eine in Deutschland war.Aber wenn hier schon ein Gondeltausch bei Thunderbird bestätigt wird ,so ist die große Frage vom Themenersteller wohl fast gelöst. Das mit dem "Abwerfen" der Gondeln kann ich mir gut vorstellen. Der Schwerpunkt der Gondeln war besch....,weil viel zu hoch. Das erklärt auch das extreme Pendeln bei der Fahrt. Würde mich schon interessieren,wie die Nachfolgegondeln aussahen.
 
M

milbi

Als hier mal ein paaar teschnische Details:
Es gab keine Führungsschiene wie beim Passat oder Tornado
Das Baujahr ist 1967
Hersteller Jan Bakker aus Apeldoorn
Zwei seitliche Zylinder zum heben
pro Gondel a zwei Personen neben einander
 
Oben