"Höllentaxi" fährt durch Greven

M

Merkur

„Höllentaxi“ braust durch Greven


Greven. Vom 23. bis 25. August ist Kirmes – wirklich. „Das Datum sorgt für Irritationen“, weiß Michael Schreiber, Leiter des Ordnungsamtes. Denn viele Bürger glauben, dass sich am letzten Augustwochenende die Innenstadt in einen Rummel verwandelt. Doch dem ist nicht so – der Montag ist die Richtschnur. Und da ist nun mal der 25. August der letzte Montag des Monats.

Die Grevener Kirmes ist für die Schausteller immer ein Highlight im Jahreslauf. „Wir hatten diesmal wieder 300 Bewerbungen. Etwa 140 sind da“, weiß Schreiber, dass Greven zu den „Großkirmesen“ im Münsterland zählen, die für die Beschicker äußerst attraktiv sind. Darum hat Marktmeister Christoph Kemper immer eine reiche Auswahl an Fahrgeschäften, die gerne kommen wollen. „Die Mischung ist entscheidend“, sagt er. Beliebte Traditionsgeschäfte haben ihren Platz, immer aber müssen auch attraktive Neuheiten dabei sein. Diesmal ist’s das „Höllentaxi“, ein topaktuelles Rundfahrgeschäft, das einen Speed bis 40 Stundenkilometer entwickelt und zum Teil durch einen Tunnel fährt. Wasserfontänen, Lasershow, Licht und Soundeffekte sorgen für Gruselstimmung, das Tempo für Magenkitzeln. „Eine gewisse Astronautentauglichkeit setzt es voraus“, schmunzelt Schreiber.

Anhang anzeigen 7265


Los geht’s mit dem Kirmesvergnügen am Samstag, 23. August, um 14 Uhr mit der „Happy Hour“ und ermäßigten Eintrittspreisen auf den Fahrgeschäften. Um 15.30 Uhr ist offizielle Eröffnung auf der Kirmesbühne, 300 Lebkuchenherzen werden als kleines Dankeschön von den Schaustellern an die Kinder verteilt. Bis 24 Uhr können sich die Bürger dann mit Disco Jet und Magic, dem 38 Meter hohen Riesenrad und dem Simulator, dem 22 Meter hohen „Show Time“, mit „Wellenflug“ und vielen anderen Fahrgeschäften vergnügen. Am Sonntag ist die Kirmes – nach dem Hochamt zum wohle der Stadt – von 11 bis 24 Uhr, am Montag von 11 bis 23 Uhr geöffnet. Am Samstag steigt um Punkt 22 Uhr zwischen den Emsbrücken das Kirmesfeuerwerk.


Text und Quelle:Kreis Steinfurt
Greven
 
Oben