[Münster Send] Jetzt grübeln die Macher...

M

Merkur

Die Liste der Probleme
Jetzt grübeln die Macher über Lösungen für den Send

Nach dem schwachen Besuch beim Frühjahrssend machen sich Stadt und Schausteller Gedanken darüber, wie es weitergehen soll beim Volksfest Nummer eins im Münsterland. Nur 300.000 statt der erhofften 450.000 Besucher waren auf den Hindenburgplatz gekommen. Nun stellt sich die Frage: Wo lagen die Fehler?

Der Power-Tower war eine der Top-Attraktionen auf dem Send. Trotzdem gab es weniger Besucher als erhofft.


Thema Länge des Sends: Zum zweiten Mal in Folge dauerte der Send in diesem Frühjahr neun Tage. Geht es nach den Schaustellern, dann wird das in den kommenden Jahren so bleiben. „Bei einer Versammlung haben wir uns mit großer Mehrheit für dieses Modell ausgesprochen“, erklärt Fritz Heitmann, der Sprecher der Schausteller. Ein Antrag geht an die Stadt. Dort signalisiert auch Horst Werner Koch, stellvertretender Ordnungsamtsleiter, Zustimmung. Letztlich entscheiden die münsterschen Kommunalpolitiker. Beim Sommer- und Herbstsend soll es bei fünf Tagen bleiben.

Thema Termine: Nach wie vor gibt es Überlegungen, einen der kurzen Sendtermine aufzugeben und stattdessen zwei Mal im Jahr neun Tage lang Volksfest zu feiern. Vorteil: Für größere Fahrgeschäfte lohnte sich der Weg nach Münster. Schausteller Heitmann lehnt diese Vorschläge aber rundweg ab: „Einmal neun Tage und zwei Mal fünf Tage passen hervorragend in den Kalender der Schausteller. Im Sommer und Herbst würde der Send sich mit anderen großen Volksfesten überschneiden – etwa in Düsseldorf und Bremen.“


Mehr zu diesem Thema
Abstimmung: Die Suche nach Gründen - Warum war so wenig los auf dem Send?
Forum: Was muss sich am Send ändern?
Artikel: Schausteller-Sprecher von der Besucherzahl beim Send enttäuscht
Fotostrecke: Sendauftakt bei null Grad

Thema Wetter: Da der Termin des Frühjahrssends vom Ostertermin abhängt, liegt dieser bisweilen sehr früh im Jahr statt. „Wir wollen da in Absprache mit den Schaustellern flexible Lösungen suchen“, kündigt Koch an. Liegt der Send sehr früh, drohen Eiseskälte und Frostgefahr wie am ersten Wochenende des aktuellen Frühjahrssends. „Das kalte Wetter ist der Hauptgrund für die wenigen Besucher“, ist sich Heitmann sicher. 2011 wird sich die Frage nicht stellen: Ostern ist erst Ende April, der Send wird drei Wochen später beginnen als in diesem Jahr.

Thema Konkurrenz: Im Sommer 2010 droht dem Send übermächtige Konkurrenz aus Südafrika. Die Fußball-WM findet parallel zum Send statt. Wenn sich in Münster das Riesenrad dreht, steigt am Kap das Achtelfinale der WM. „Damit müssen wir leben“, sagt Heitmann. Eine Großleinwand wird es aus Kostengründen nicht geben am Rummelplatz.

Thema Werbung: Seit der Privatkonzern Wall AG für die Außenwerbung in Münster zuständig ist, sind Plakatierungen für den Send nicht mehr so leicht möglich wie in der Vergangenheit. „Wir planen, die Werbung für den Send auszuweiten“, kündigt Heitmann an. Die Kosten wollen die Schausteller selbst tragen.

Stadt Münster
 

ghosttrain

10 Jahre Mitglied
Registriert
2. Oktober 2009
Beiträge
13.976
Punkte Reaktionen
22.211
Alter
46
Warum so wenig los war? Weil der Besucher sein Budget nur einmal ausgibt! Wenn ich,als "Kirmesfan"einmal pro Send da war,ist das Geld alle und gut ist! Dann geht vielleicht der Normalbesucher auch nicht öfters los . . .
Ein Beispiel hierfür sind die Besucherzahlen des Frühjahrssend: 300000!Seit Jahren wird von etwa 1 000 000 gesprochen-verteilt auf drei Veranstaltungen kommt das ja auch weiterhin in etwa hin! Es sind also nicht wirklich weniger geworden . . .
Das ist heutzutage ja auch schon mal was . . .
 
S

Sendfreak

Also, ich glaube, es lag überwiegend am Wetter. Was mich aber trotzdem wundert, am Familientag war es super leer. Und das bei äußerst zivilen Fahrpreisen: Breaker 1,50,-!!!!!!
Aber, man muß auch mal sehn, was sonst so los ist. Stadtfest, Hafenfest, etc.... Man kann einen Euro ja leider nur 1x ausgeben.Ich finde 9 Tage auch lang, wenn dadurch allerding mehr Attraktionen kommen, wäre das toll. Vor ur-Zeiten war auch mal der 5er Looping da. Der Send wurde auch verlängert.
Für die Betreiber von Fahrgeschäften ist es wahrscheinlich egal, ob zwei oder drei schlechte Tage dabei sind. Für die Händler ( und das macht ja auch den Send aus) ist es allerdings essig, wenn nix los ist. Vielleicht sollte man auch mal den Rundweg verändern- es gibt da Stände, die sind wenig frequentiert....
 
T

Tobias Schüttler

Ich finde es dürften mal mehr "Auswertige" Schausteller kommen...Den immer DiscoJet und die beiden Scooter von Heitmann und Schneider...Uns wieso überhaupt zwei Scooter?Meiner Meinung nach unnötig!Mal wieder eine Großachterbahn...Die standen doch damals auch schon mal mit 6Tägigem Send dort...Nur ist das schon über 10Jahre her...Naja was soll's..Grüße Tobias
 
S

Stephan Wenkers

Disco Jet von Heitmann und die beiden Scooter von Heitmann und Schneider sind alles Fahrgeschäfte von Münsteraner Schausteller und gehören zum Stamm. Die kannste nunmal schlecht nicht zulassen. Auf anderen Festplätzen stehen auch mehrere Scooter und das tut dem Platz auch nicht weh. In der heutigen Zeit mit Weltwirtschaftskrise rechnet es sich für Barth oder Bruch nicht für "nur" 5-6 Tage auf dem Send aufzufahren. Die haben mehr Kosten als Nutzen davon.
Evtl. kommt ja demnächst mal wieder ne Großachterbahn nach MS wenn der Send im Frühjahr länger dauert.
Einfach abwarten ...
 
B

Bohrmaschine

Hallo Leute,
mein erster Beitrag und ich möchte auch mal etwas zum Send loswerden: Wir waren dieses Jahr am 2. Samstagabend auf dem Send und es war für diesen Wochentag wirklich nicht voll. Ich denke, das Wetter (Kälte) hat sicher entscheidend zum nicht erschienenen Besucheransturm beigetragen. Allerdings muss ich auch sagen, dass der Send einfach nicht mehr so attraktiv ist wie früher. Wirkliche überragende Neuheiten bleiben aus, sämtliche Stände und Attraktionen sind bekannt und stehen oftmals immer auf dem gleichen Platz. Vielleicht sollten neben den Münsteraner Stammbeschickern auch mal eine größere Quote an auswärtigen Schaustellern zugelassen werden. Ich denke, dass auf dem Platz sicherlich auch noch 1 - 2 weitere grössere Attraktionen aufgebaut werden können. Außerdem hat der Send sicherlich nicht so eine große Lobby in Münster, wie ein Volksfest vielleicht in anderen Städten. In Münster ist es nun mal ein anderes Publikum als in Herne oder Duisburg oder Düsseldorf. Ich habe das Gefühl, dass sich die Münsteraner und auch Studenten mehr für andere Dinge als für Kirmes interessieren. Und in Münster gibt es - wie die Vorredner bereits geschrieben haben - einfach zu viele Veranstaltungen wie Hafenfest, Cityfest, Kreuzviertelfest usw. Betrachtet man die komplette Situation, dann sieht die Lösung sicherlich vielschichtiger aus: Flexibele Termine, mehr bzw. neue Attraktionen, Änderung der Platzzuweisungen, Festzelt, mehr Marketing, Parkplatzsituation ändern, den Send mehr in die Öffentlichkeit rücken bzw. auch im Umland Werbung machen etc.
Auch eine Großachterbahn nach Münster zu holen wäre vielleicht mal wieder eine gute Idee. Es muss ja nicht gleich der OlympiaLooping sein, der neue 2er Looping (Teststrecke) oder die AlpinaBahn tun es doch auch schon oder nach langer Zeit auch mal wieder der Höllenblitz. Der Marktmeister betont zwar immer wieder die Familienfreundlichkeit aber ich finde, die leidet nicht darunter, wenn 1 - 2 weitere gute Attraktionen auf dem Platz aufbauen und dafür 5 - 6 Buden weggelassen werden. Meine Meinung.
 

ghosttrain

10 Jahre Mitglied
Registriert
2. Oktober 2009
Beiträge
13.976
Punkte Reaktionen
22.211
Alter
46
1.-Es ist ja nicht so,daß der größte Teil aus münsteraner Betrieben besteht! Außer Scootern und Musik-Express kam diesmal keine anderes Großgeschäft aus Münster! Dem Otto-Normal-Besucher ist es auch völlig egal,woher das Geschäft stammt,geschweige denn,überhaupt den Besitzernamen kennt . . .
2.-Ich finde nicht,daß dort immer Alles am gleichen Platz steht:Gerade der Platzmeister aus Münster,vollzieht meiner Meinung nah mehr Platzwechsel von Fest zu Fest,als anderswo und probiert auch ständig Neues aus!Selbst bei den Buden und Ständen gibt es im Verhältniss zu anderen Städten viele Rotationen!
3.-Der Normalbesucher nimmt nicht wahr,ob 1 oder zwei Attraktionen mehr aufgebaut sind!Ich glaube nicht,daß Besucher ausbleiben,weil die Denken,daß dort locker 2,3, Attrakttionen mehr stehen könnten . . .
4.- Wie groß die Sendlobby dort ist,weiß ich nicht-aber immerhin konnte die Bevölkerung in einer Abstimmung (vorerst)verhindern,daß auf dem dortigen Platz eine Musikhalle gebaut wird! Etliche begründeten die Entscheidung damit,daß die Sicht auf das Schloss nicht verbaut werden sollte,und daß man den Send an angestammter Stelle lassen sollte! Der Send hat zumindest eine größere Lobby in der Bevölkerung,als angenommen . . .
5.-Ja- bei der Sache mit den Konkurrenzveranstaltungen stimme ich zu!Allerdings würde ich mir auch überlegen,wie von den Verantwortlichen auch schon angedacht,ob sich der Send mit jährlich drei Veranstaltungen,nicht selber Konkurrenz macht? 1 Million Besucher "pro Jahr" lesen sich ja toll-aber pto Send +/- 300Tausend halte ich für eine Stadt dieser Größe mit eigentlich guter Kirmes für nicht alzu viel . . .
6.- Ein Fetzelt hat man schon ausprobiert-wurde aber auch kein großer Erfolg,wobei der Betreiber meiner Meinung nach mit dazu beitrug,und man ruhig noch ein,zwei andere Betreiber hätte "ausprobieren" können . . .
7.- Also,Werbung im Umland finde ich eigentlich von Plakaten und Zeitungsmeldungen her,mehr als Ausreichend! Im Münsterland keennt den Send eigentlich Jeder . . .
8.- Und zum Schluss die Parkplatzsituation: Ja-die ist teilweise zu stoßzeiten katastrophal!Aber was will man da großartig änder? Es gibt nun mal nicht mehr Parkplätze,und zum Wochenende bieten die vorhandenen Plätze und Parkhäuser sogar "Sondertarife"an . . . Und Busse fahren ja eigentlich auch genug!
 
S

Stephan Wenkers

Ich hab früher immer irgendwo nen Parkplatz bekommen. Entweder im Theaterparkhaus mit seinen 10 Etagen in den Keller runter oder im Aegidiiparkhaus was noch einige mehr hat oder etwas ausserhalb und bin dann mit dem Bus per P+R Ticket genau bis zum Hindenburgplatz gekommen. Bequemer gehts ja eigentlich nicht mehr.
Was die Musikhalle angeht; soweit ich weiss sind die Pläne endgültig vom Tisch.
 
S

Sendfreak

Gott sei Dank. ( das mit der Musikhalle) Die braucht auch wirklich kein Mensch. Und außerdem nicht nachzuvollziehn, warum dies gefördert werden soll. Die Mucker können im Stadttheater spielen. Aber dies ist ein anderes Thema.

Gut, Münster ist nicht Düsseldorf oder das Ruhrgebiet....keine Frage. Aber hier ist der Einzugsbereich auch nicht sonderlich groß. Und mal ehrlich...wer setzt sich aus dem Ruhrgebiet ins Auto und fährt zum Send, wenn eine Woche später die Palmkirmes startet? Ich denke mal, der Umkreis von 50km mehr oder weniger wird in Kauf genommen, besonders im Münsterland.
WEnn ich an meine Heimat Köln denke, so ist Münster für Kirmes betrachtet recht groß. In Köln fehlen die Marktleute und ich finde, dass gibt dem Send auch einen Charme. ( Leider gibt es in letzter Zeit auch viele Lücken bei den Händlern....) Ein Festzelt braucht auch niemand- der Platz vor dem Schloß wäre schön, aber ich glaube man fürchtet zuviel Randale. Ich glaube, man sollte einfach auf lange Sicht hin etwas standhaftes planen, oder sich mal Gedanken über eine Umstrukturierung der jetzigen Aufstellung gedanken machen. Nach dem Riesenrad ist ja schon Schluß, in den hinteren Bereich könnte man bestimmt auch noch das ein- oder andere Fahrgeschäft stellen um diesen Bereich attraktiver zu machen. Die Buden hätten ja dann auch in den Lücken Platz.
 
B

Bohrmaschine

Der hintere Bereich gehörte früher eigentlich dem Pottmarkt. Der ist jedoch im Laufe der Zeit immer kleiner geworden. Wer kauft dort auch schon noch Haushaltssachen etc. ein?
Es ist richtig, dass der Normalbesucher nicht unbedingt 1 bis 2 weitere Attraktionen wahrnimmt. Aber ich denke, dass diese doch zum Teil auch zur Attraktivität beitragen können. Es ist auch richtig, dass der größte Teil nicht nur aus Münsteraner Betrieben besteht. Aber wenn z. B. eine Wasserbahn angekündigt ist, dann ist es mit absoluter Wahrscheinlichkeit eine Wasserbahn von Heitmann-Schneider. Es würde zur Abwechslung keine Wasserbahn eines anderen Betreibers auf dem Send stehen. Die Auswahl der Riesenräder ist ebenfalls sehr beschränkt, auch hier fehlt es ein wenig an der Abwechslung.
Sämtliche Buden, zumindest Stammbeschicker, stehen immer auf dem gleichen Platz.
Wenn man den Send jedoch mit anderen Kirmessen vergleicht, dann können wir immer noch einigermassen zufrieden sein. Es finden sich keine wirklich großen Lücken auf dem Platz und es gibt immer wohl auch immer noch genügend gescheite Bewerbungen.
 

Action House Freak

....ist oft hier
10 Jahre Mitglied
Registriert
16. August 2007
Beiträge
58
Punkte Reaktionen
70
Alter
30
Dir sind 5 Riesenräder(Kipp,Barth&Kipp,Bruch,Bruch-Schneider,Burghard-Kleuser) zuwenig Abwechslung?
 

ghosttrain

10 Jahre Mitglied
Registriert
2. Oktober 2009
Beiträge
13.976
Punkte Reaktionen
22.211
Alter
46
Dir sind 5 Riesenräder(Kipp,Barth&Kipp,Bruch,Bruch-Schneider,Burghard-Kleuser) zuwenig Abwechslung?


Die armen,gelangweilten Münchener,Bremer,Hamburger,Düsseldorfer,Cranger,Soester,Hannoveraner . . .:00008286:
Also,meiner Meinung nach,sind Riesenräder wirklcih das Unnötigste,was man auswechseln müsste! Und in Münster wurden die Räder sogar schon vielfach umplaziert,was nicht unbedingt selbstverständlich in der deutschen Kirmeslandschaft ist! Standortwechsel,unterschiedliche Höhen,geschlossene und offene Gondeln: Da muß nun wirklcih nichts geändert werden,um die Sache abwechslungsreicher zu gestalten . . .
 
Oben