Mittelbau auf der Autobahn umgekippt

V

Vapor20

Auf der Autobahn Rheine-Leer soll gestern ein Mittelbau umgekippt sein.
Es handelt sich dabei um den Mittelbau von der Uhse Krake, der auf dem Weg nach Norden war.

Ich drücke den Betreibern jetzt vor allem mal die Daumen, dass der Schaden sich noch in Grenzen hält und die Krake bald wieder spielbereit ist!


Gruß

PS: Ich bitte darum, hier keine großen Diskussion anzufechten. Wer etwas konkretes und wahres weiß, der soll/kann es schreiben, aber Mutmaßungen werden bitte unterlassen. Das gilt für ALLE, ohne Ausnahme!

==Thema geschlossen==
 
V

Vapor20

Kurzer Polizeibericht:


Meppen A 31
Verkehrsunfall mit hohem Sachschaden/Vollsperrung
Am Montag, gegen 13:50 Uhr, kam ein 68-jähriger Lastwagenfahrer mit seinem Lkw innerhalb einer Baustelle zwischen den Anschlussstellen Meppen und Wesuwe, Fahrtrichtung Norden, nach rechts von der Fahrbahn ab. Dabei stürzte der Anhänger des Lkw um. Auf diesem befand sich ein relativ seltenes Schaustellerfahrgeschäft (Krake), welches bei dem Unfall stark beschädigt wurde. Zum Zwecke der Bergungsarbeiten (Gewicht des Fahrgeschäftes: ca. 50 Tonnen) musste die A 31 für mehrere Stunden voll gesperrt werden. Der Fahrer des Lkw blieb unverletzt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 350.000 Euro.

Quelle: http://www.polizei.niedersachsen.de/dst/pdos/emsland/




weiter Infos****Infos****Infos*****Infos*****



Der Mittelbau ist in einer Baustelle, in der der Verkehr über den Standstreifen geführt wurde, mit den hinteren rechten Rädern von der Fahrbahn gekommen. Beim Versuch den Mittelbau wieder auf die Fahrbahn zu fahren rutschte dieser weiter auf den Grünstreifen, bis er schließlich so tief einsackte das er umkippte. Unfallstelle: A31, zwischen an AS Meppen-nord und AS Wesuwe, FR Emden.
Die bergung begann nach der Vollsperrung um 17 Uhr zunächst mit einem 80to-kran, einem 100to-Kran sowie einem Bergewagen mit Seilwinden.
Die Krane waren jedoch zu schwach so das ein 130to-Kran und ein 200to-Kran anrückten mussten. Gegen 3 Uhr nachts stand dann der Mittelbau wieder auf den Rädern und wurde im Anschluß auf ein privates Gelände in der Nähe der unallstelle gebracht, wo er nun zum Transport nach Gerstlauer vorbereitet wird.
Über das Ausmass der Schäden lässt sich noch kaum etwas sagen, da die Gutachter sich noch kein Bild vom Unfallfahrzeug machen konnten.
Welche Plätze nun definitiv nicht angefahren werden können ist ebenfalls noch nicht abzusehen.
Personen kamen bei dem Unfall gottlob nicht zu Schaden.

Fakt ist auch das niemand derzeit von einem Totalschaden ausgeht, auch wenn es sehr schlimm aussieht.
 
Oben