[Presse] Alstervergnügen verlegt - Schausteller sauer

M

Merkur

Alstervergnügen verlegt - Schausteller sauer

Das 32. Alstervergnügen wird am morgigen Donnerstag eröffnet. Neu in diesem Jahr: Der Sommerdom läuft parallel. Sehr zum Ärger von Alstervergnügen-Organisator Dirk Marx: "Das Alstervergnügen wurde seit Jahrzehnten am Wochenende nach Ende des Sommerdoms veranstaltet. Aber in diesem Jahr war dieser Termin nicht frei. Die beiden Veranstaltungen gleichzeitig laufen zu lassen bedeutet Umsatzeinbußen für die Schausteller." Denn viele Schausteller waren bislang neben dem Sommerdom traditionell eine Woche später auf dem Alstervergnügen vertreten: "Wer in diesem Jahr an der Alster dabei sein möchte, der muss zweigleisig fahren. Das ist ein zusätzlicher finanzieller und personeller Aufwand, den viele nicht leisten können", sagt Marx, der zugleich Präsident des Landesverbands des ambulanten Gewerbes und der Schausteller Hamburg e. V. ist. Die Triathlon-Weltmeisterschaften vom 30. August bis zum 2. Septmber in Hamburg sind der Grund dafür, dass das Alstervergnügen vorgezogen werden musste: "Wir haben uns sehr stark dafür engagiert, dieses internationale Sportereignis nach Hamburg zu bekommen. Der Termin war durch den Internationalen Triathlon Verband vorgegeben", sagt Thorsten Kausch, Geschäftsführer der Hamburg Marketing GmbH. Die Schausteller haben für die Terminverschiebung wenig Verständnis: "Zwei Besuchermagneten parallel laufen zu lassen ist unsinnig. Da nimmt man sich ja gegenseitig die Besucher weg", sagt Berndt Klempe, der auf dem Dom die Gastronomie Zum Alten Brauhaus betreibt.

quelle: Hamburger Abendblatt
 
Oben