[Presse] Schausteller sind mit Besucherzahl eher unzufrieden

M

Merkur

Plärrer-Bilanz
Schausteller sind mit Besucherzahl eher unzufrieden


Zum Abschluss des Herbstplärrers hat der Schwäbische Schaustellerverband gestern Abend eine sehr durchwachsene Bilanz gezogen. Mit geschätzt 450 000 Besuchern sei die Zahl der Gäste deutlich unter den Erwartungen geblieben.

Anhang anzeigen 4262

Gleiches gilt für den Umsatz. Der Vorsitzende Josef Eberhardt machte dafür eine ganze Reihe von Gründen aus. Zum ersten habe das schlechte Wetter den Buden und Fahrgeschäften übel mitgespielt: "Bei Regen und Kälte bummeln die Menschen ungern - und die Verweildauer auf dem Platz ist natürlich kürzer." Zum zweiten habe der Plärrer diesmal mitten im August und damit sehr früh begonnen: "Der August ist wegen der Urlaubsreisen für viele ein sehr teuer Monat."

Ein drittes Problem seien die vielen Baustellen in der Stadt und die Parkplatzsituation rund um das Festgelände gewesen. Wie berichtet, stand der Parkplatz an der Langenmantelstraße etliche Tage nicht zur Verfügung. Grund sind Bauarbeiten - im zugehörigen Gebäude wird Segmüller demnächst einen Möbel-Mitnahmemarkt eröffnen. Ob der Platz beim Osterplärrer wieder von Festbesuchern mitgenutzt werden kann, ist laut Eberhardt noch völlig offen. "Wir hoffen, hier eine Lösung zu finden."

Nur wenige Schlägereien

Die Polizeiinspektion Mitte, zuständig für die Sicherheit auf dem Plärrer, zog dagegen gestern eine positive Bilanz. "Es war insgesamt sehr ruhig", hieß es. Einige Diebstähle waren zu verzeichnen, auch mehrere tätliche Auseinandersetzungen. Allerdings sei die Zahl der Schlägereien gering geblieben. (bo)

Text&Bild Quelle:Augsburger Allgemeine
 
Oben