[Presse] Unfall auf der Kirmes in Venray (NL)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Registriert
26. März 2007
Beiträge
0
Punkte Reaktionen
1
[Presse] Unfall auf der Kirmes in Venray (NL)

Auf Deutsch übersetzt:

Ein 13 Jahre alter Junge aus Wanssum (NL) wurde am Mittwoch abend auf der
Kirmes in Venray Schwer verletzt.
Der Junge der zusammen mit einem Freund
in einem Polyp gefahren ist, wollte zu früh aussteigen,
er rutschte aus und kam mit seinem Kopf zwischen den Tragarm der Krake und
der noch Rotierenden Gondel.

Er erlitt brüche an seinen Augenhöhlen und mehrere verletzungen am Kopf.
Die niederländische VWA ermittelt nun wie es zu diesem Unfall kommen konnte.

Quelle L1
 

kirmesfreak#14

Der einzig wahre kirmesfreak ;)
10 Jahre Mitglied
Registriert
13. März 2009
Beiträge
1.681
Punkte Reaktionen
451
Alter
25
Also hier kann der Betreiber nicht Schuld dran sein. Es ist Eigenverschuldung...Hätt er nicht zu früh aussteigen dürfen, wär ihm auch nichts passiert.
 
Registriert
26. März 2007
Beiträge
0
Punkte Reaktionen
1
Richtig, das ist der Betreiber auch nicht schuld steht ja auch nirgendwo!
Es wird denoch nach jedem Unfall ermittelt, das muss ja versicherungs technisch
so sein, der Betreiber wird da schon nicht für hafften müssen da es eigen verschulden war.
 

kirmesfreak#14

Der einzig wahre kirmesfreak ;)
10 Jahre Mitglied
Registriert
13. März 2009
Beiträge
1.681
Punkte Reaktionen
451
Alter
25
Richtig, das ist der Betreiber auch nicht schuld steht ja auch nirgendwo!
Es wird denoch nach jedem Unfall ermittelt, das muss ja versicherungs technisch
so sein, der Betreiber wird da schon nicht für hafften müssen da es eigen verschulden war.


Naja mit dem Versicherungstechnischen..mh.

Das muss ja auch öfters mal kontrolliert werden. Und dafür ist ja der Betreiber zuständig, dass der TÜV regelmäßig geprüft wird.
 
Registriert
26. März 2007
Beiträge
0
Punkte Reaktionen
1
Du verstehst das wohl nicht so ganz...

Wenn ein Unfall passiert egal wo (ob auf der Kirmes / mit dem Auto oder sonst was) wird ermittelt, das bekommt u.a. die Kranken / Haftpficht versicherung etc!
Da hat doch der Schausteller nichts mit am Hut, das war ja sein eigener Fehler
daher muss auch seine Versicherung dafür aufkommen und nicht die des Schaustellers ;) Und das sind Punkte die ja zu klären sind, daher Augenzeugen, Protokoll etc.
 

Breaker001

10 Jahre Mitglied
Registriert
13. August 2008
Beiträge
468
Punkte Reaktionen
274
Alter
26
Ist der Junge daraus Gesprungen??

Weil eigentlich müssen ja erstmal die Bügel aufgemacht werden.
Also könnte es ein Unfall gewesen sein aber nur wenn die Bügel aufgingen. Ich bin ja auch noch am Mittwoch noch 2mal Polyp gefahren aber die Bügel gingen erst auf als alles stand.

MFG
 

Helix

Kirmes Fan
10 Jahre Mitglied
Registriert
15. September 2004
Beiträge
193
Punkte Reaktionen
129
Also, beim Octopussi ist es z.B. so, dass die einzelne Gondel freigelagert ist und sich OHNE eigenen Antrieb drehen kann - je nachdem wie der Fahrgast sich selbst in der Gondel während der Fahrt bewegt. Und wenn man "den Dreh" raus hat, dann kann man seine Gondel ganz schön zum rotieren bringen...:mf_gap: Die dreht sich dann auch noch weiter, wenn das eigentliche Karussell längst steht und die Fahrt beendet ist. Die Bügel gehen dann auch natürlich auf - OBWOHL sich eine einzelne Gondel gegebenenfalls noch heftig dreht. Aber wer ist denn so dämlich und versucht dann bereits auszusteigen???:threaten: In meinem Fall kam dann beim Octopussi auch IMMER SOFORT ein Mitarbeiter angelaufen, und hat meine Gondel festgehalten.

Wie der Unfall in den NL genau abgelaufen ist, wissen wir hier derzeit nicht, aber wenn es so gewesen ist, dann war der Fahrgast wohl selber schuld.

Ansonsten:
Passieren kann halt leider immer und überall etwas. Ich kann schon morgens beim Aufstehen ausrutschen und unglücklich mit dem Kopf auf die Bettkante schlagen. Und im Anbetracht von Fahrgeschäften, die bei allen Vorschriften und Reglementierungen wohl niemals völlig ideotensicher gemacht werden können, muss man erwarten können, dass die Leute auch ein wenig umsichtig sind.


Thomas
 

kirmesfreak#14

Der einzig wahre kirmesfreak ;)
10 Jahre Mitglied
Registriert
13. März 2009
Beiträge
1.681
Punkte Reaktionen
451
Alter
25
Ist der Junge daraus Gesprungen??

Weil eigentlich müssen ja erstmal die Bügel aufgemacht werden.
Also könnte es ein Unfall gewesen sein aber nur wenn die Bügel aufgingen. Ich bin ja auch noch am Mittwoch noch 2mal Polyp gefahren aber die Bügel gingen erst auf als alles stand.

MFG



Ja deswegen
Manian, Ich dachte du meinst die Sicherung der Bügel. :mf_gap:
 
S

schudi

Ist ja alles richtig was ihr schreibt,aber dennoch wird der Tüv wieder eine Änderung der Auflagen vordern damit das nicht nochmal passiert und das geht dann auf Kosten des Schaustellers,ob er Schuld hat oder nicht spielt dabei keine Rolle.
 

Rainer Wallenfang

10 Jahre Mitglied
Registriert
31. Januar 2009
Beiträge
2.795
Punkte Reaktionen
3.880
Alter
59
Und die Änderung der Auflagen könnte so ausgehen,dass die frei drehbaren Gondeln bei Fahrtende vor Freigabe der Bügel durch jeweils eine zusätzliche Feststellbremse blockiert werden müssen.
 

Helix

Kirmes Fan
10 Jahre Mitglied
Registriert
15. September 2004
Beiträge
193
Punkte Reaktionen
129
...das wäre ggf. zu befürchten. Und als nächstes kommen dann einfahrbare Zäune um den Fahrbereich, damit niemand auf die Platte springen kann, wenn sich das Karussell noch dreht (auch bei Breakern, Shakern u.s.w.). *Achtung! Ironie*

Ich weis nicht... Ich habe absolut nichts gegen Sicherheit, nicht dass mich da jemand falsch versteht! Als Fahrgast brauche ich zwingend Vertrauen in die Gerätschaften, in die ich mich herein setze. Die strengen Vorschriften, die bei Konstruktion, Bau und Betrieb gelten, sind allesamt unverzichtbar! Aber es ist ein Unterschied ob man eben die Technik überwacht, der man als Fahrgast schlicht ausgeliefert ist, oder ob man ein Fahrgeschäft konsequent idiotensicher machen will. Letzteres dürfte nämlich ein Fass ohne Boden werden, und so mancher Schausteller dürfte darüber pleite gehen.

Ich finde eh, dass wir schon viel zu viele Reglementierungen haben, z.B. auch im Strassenverkehr. Die Menschen fangen nämlich irgendwann damit an, den gesunden Menschenverstand abzuschalten weil sie davon ausgehen, dass jedwedes noch so dämliches Fehlverhalten schon von irgendeinem Sicherheitssystem aufgefangen wird. Das wird aber eh nie möglich sein, und das Gezeter ist dann groß, wenn doch mal was passiert, egal wie dumm sich der Verunfallte angestellt hat.


Thomas
 
Registriert
26. März 2007
Beiträge
0
Punkte Reaktionen
1
Also in den NL Polypen die ich kenne, kann man die selber Bügel öffnen, da diese
nicht automatisch funktionieren, sondern noch nur mit einem Hebel an der Linken seite.
Natürlich muss man Fahrgeschäfte nicht noch weiter sichern, es ist nunmal eigene Dummheit wenn man vorher aussteigen möchte.
Ebenso ist es in Deutschland wenn Breaker noch drehen, springen die meisten schon
auf drauf, da hat es auch schon leute erwischt die eine Gondel abbekommen haben,
es stehen überall hinweis schilder, es wird meisten durch gesagt bitte erst bei Stillstand betreten etc, wenn die kiddy`s das Ignorieren ist es eigen verschulden, egal
ob beim aus oder einsteigen.. :bye1:
 
S

schudi

aber trotzdem möchte der tüv sowas verhindern und deshalb Auflagen draufknallt.

So war es beim Breaker damals,weil einer aus purer Lust den Bügel öffnete,wurden alle Breakerbtreiber angehalten,eine doppelte oder elektronische Verriegelung einzubauen.

Auch das mit die Sitzhöcker war letztenendes Eigenverschulden des Mitfahrers,weil er zu doof war das Kind ordentlich festzuhalten und durchrutschte.
 

Helix

Kirmes Fan
10 Jahre Mitglied
Registriert
15. September 2004
Beiträge
193
Punkte Reaktionen
129
So war es beim Breaker damals,weil einer aus purer Lust den Bügel öffnete,wurden alle Breakerbtreiber angehalten,eine doppelte oder elektronische Verriegelung einzubauen.



..was ich in diesem Falle aber auch o.k. finde. Ich habe mich beim Breakerfahren schon oft gefragt, ob man den Bügel wohl auch während der Fahrt öffnen kann - auch aus Angst mal versehentlich (!) an den Hebel zu kommen. Ich habe es selbstverständlich NIE probiert, aber es ist beruhigend, dass es wohl auch gar nicht geht.

Die Höcker sind auch o.k., weil es einfach der Sicherheit dienlich ist.

Und es ist auch vollkommen in Ordnung, wenn die Behörden Unfälle zum Anlass nehmen, ggf. verbesserte Sicherungssysteme vorzuschreiben, WENN es wirklich sinnvoll ist. Fahrgeschäfte müssen möglichst sicher sein, damit auch wenig erfahrene Gäste möglichst nichts falsch machen können und dadurch zu Schaden kommen. Allerdings wenn es darum gehen sollte, Fahrgeschäfte auch gegen VORSÄTZLICHES Fehlverhalten sichern zu wollen, dann ist dieses meiner Meinung nach übertrieben, wie ich schon geschrieben habe.


Thomas
 
Registriert
26. März 2007
Beiträge
0
Punkte Reaktionen
1
Tjo und irgendwann müssen wir uns dann noch Sturz Helme kaufen um mitfahren zu können und das nur weil manche Leute zu dumm zum Kacken sind, sorry des ausdrucks aber es sollte verboten werden, das solche Clowns mit fahren dürfen.
Es gibt immer wieder Leute die "Cool" sein möchten und sich dadurch "leider"
das genick brechen aber nicht jeder ist so ein Honk, die sicherheit auf den
Volksfesten war meiner ansicht nach immer gegeben, mir ist nie etwas passiert
weil ich einfach immer die anweisungen befolgt habe...
 
A

ananasmelone

..was ich in diesem Falle aber auch o.k. finde. Ich habe mich beim Breakerfahren schon oft gefragt, ob man den Bügel wohl auch während der Fahrt öffnen kann - auch aus Angst mal versehentlich (!) an den Hebel zu kommen. Ich habe es selbstverständlich NIE probiert, aber es ist beruhigend, dass es wohl auch gar nicht geht.

Die Höcker sind auch o.k., weil es einfach der Sicherheit dienlich ist.

Und es ist auch vollkommen in Ordnung, wenn die Behörden Unfälle zum Anlass nehmen, ggf. verbesserte Sicherungssysteme vorzuschreiben, WENN es wirklich sinnvoll ist. Fahrgeschäfte müssen möglichst sicher sein, damit auch wenig erfahrene Gäste möglichst nichts falsch machen können und dadurch zu Schaden kommen. Allerdings wenn es darum gehen sollte, Fahrgeschäfte auch gegen VORSÄTZLICHES Fehlverhalten sichern zu wollen, dann ist dieses meiner Meinung nach übertrieben, wie ich schon geschrieben habe.


Thomas


Doofe Frage was ist mit "Höcker" gemeint?
 

KirmesjunkeeNBG

10 Jahre Mitglied
Registriert
19. Juli 2004
Beiträge
5.624
Punkte Reaktionen
13.542
Alter
45
Doofe Frage was ist mit "Höcker" gemeint?



Das sind die Männerfeindlichen Sicherungshöcker die man seid einigen Jahren am Break Dance findet. Das verhindert das nach rechts und linksrutschen in der Gondel.








...........................

Ein Verschlußmechanismuss wie am BD halte auch sehr Sinvoll, da man an einem Monster 2 und 3 sehr leicht auch von alleine aufbekommt.


---------------------

Davon hat der Junge nun leider nix. Tut mir echt leid für ihn. War halt der jugenliche Leichtsinn. Hab sowas schon öfter auf den Plätzen beobachtet das die kinners einfach nicht warten können bis das Geschäft steht. Leider ist das so.
 
A

ananasmelone

Danke, ja das kenne ich und finde ich auch sinnvoll.

Ich habe auch immer ein mulmiges Gefühl wenn ich mit Sarah ins Karusell gehe wo ich sie alleine festhalten muß.

Wie zum Beispiel in der Krake oder den Schiffen (Sailer heißt der glaube ich).

Gruß Sandra
 

Helix

Kirmes Fan
10 Jahre Mitglied
Registriert
15. September 2004
Beiträge
193
Punkte Reaktionen
129
Ich finde, Kleinkinder sollte man im Zweifel dann auch lieber nicht mit auf solche Fahrgeschäfte nehmen, jedenfalls wenn sie noch so klein sind, dass sie unter der Sicherung durchrutschen könnten. Als Erwachsener hat man vielleicht genug damit zu tun, sich selbst festzuhalten, und wenn der Kleine dann noch in Panik gerät... Ne - das würde mir kein Spass machen. Und passiert etwas, dann macht man sich ewig schwerste Vorwürfe.


Thomas
 

Michael Wieland

Stammuser
10 Jahre Mitglied
Registriert
4. Juni 2008
Beiträge
1.665
Punkte Reaktionen
2.127
Naja, es gibt aber auch solche Deppen, die springen im Winter aus dem Sessellift bevor die Bergstadion erreicht ist:rofl::fuck:
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben