Publlikum wird immer sparsamer

O

Oliver Koscherkewitz

Es war eine Eröffnung bei bestem Wetter - "sicherlich ganz im Sinne der Schausteller", so Detlef Eichinger. Und damit sprach er dem Schausteller-Sprecher Gustav Steinbauer aus der Seele. "Wir freuen uns sehr, dass das Wetter mitspielt, das ist ja beim Herbstmarkt nur selten der Fall", sagte Steinbauer, "Sie alle kennen unsere wirtschaftliche Lage, alles ist rückläufig, das Publikum wird immer sparsamer und wir sind das letzte Glied in der Ausgabenkette." Die


Schausteller selbst könnten daran nur wenig ändern. Aber trotz dieser wirtschaftlichen Lage hätten viele Kollegen ordentlich in die Zukunft investiert. Von daher sei es wichtig, dass auch eine Stadt wie Rotenburg an den Jahrmärkten festhält. Steinbauer brachte ferner seine Hoffnung auf einen ruhigen Marktverlauf zum Ausdruck. Das gelte in besonderem Maße für die Abendstunden. In der Vergangenheit habe es immer wieder Probleme gegeben, "aber wir lassen uns die gute Sache von Chaoten nicht kaputt machen", erklärte der Schausteller-Sprecher. Weitere Gespräche gerade mit der Polizei seien auch künftig geplant, um die Situation noch besser in den Griff zu bekommen.

Zur gestrigen Eröffnung waren zahlreiche Vertreter von Politik, Wirtschaft, Verwaltung, Polizei, Feuerwehr und Bundeswehr ins Festzelt gekommen, wo Günter Wellbrock eine Doppelfunktion hatte: Er ist nämlich nicht nur stellvertretend für Hartmut Leefers (auf einer Urlaubsreise) als Markt-Bürgermeister tätig, sondern er drehte auch wieder an der Orgel und sorgte mit seinen Klängen - wie in den Vorjahren - für die passendeMusik zum Jahrmarkt. Der Herbstmarkt ist am Wochenende (beide Tage) ab 14 Uhr geöffnet. Morgen haben außerdem auch viele Geschäfte in der Innenstadt geöffnet.

[08.10.2005]
 
Oben