Schausteller mit Volksfestsaison bislang unzufrieden

M

Merkur

Schausteller mit Volksfestsaison bislang unzufrieden

Grund ist das schlechte Wetter


Die Volksfestbranche hierzulande hadert zur Halbzeit der Kirmessaison mit Besucherzahlen und Umsätzen. "Zum jetzigen Zeitpunkt sind wir Schausteller mit den bisherigen Ergebnissen der Volksfestsaison 2010 nicht zufrieden. Ursache hierfür waren die sehr schlechten Witterungsverhältnisse", erklärte der Präsident des Deutschen Schaustellerbundes (DSB), Albert Ritter, am Donnerstag in Berlin. "Für die zweite Saisonhälfte rechnen wir aber mit steigenden Besucherzahlen - vorausgesetzt, die Wetterlage stabilisiert sich."



quelle:
 

Pierre Boldt

Stammuser
Registriert
25. Februar 2009
Beiträge
366
Likes erhalten
108
Ich glaube aber auch, dass das damit zutun hat, dass die Leute einfach nicht mehr so flüssig sind wie früher. Die Krise beeinträchtigt alle Unternehmen. Die müssen Leute entlasten oder weniger Lohn zahlen, weil die ja auch kein Geld mehr haben. So haben die Menschen kein Money mehr für einen Kirmesbesuch über. Dies und die schlechten Witterungen beeinträchtigen richtig das Geschäft.

Würd ich sagen.
 
K

kirmesluder<3

naja auf kirmes gehen immer leute...dafür glaube ich reicht das geld immer iwo...nur wenn das wetter nicht stimmt ist es ziemlich kacke...
da kann man aber leider nichts gegen machen...
mir ist aber auch mal aufgefallen dass von meinen kumpelz und so die nicht so drauf sind mit kirmes wie ich gar nicht mehr in fahrgeschäfte gehen wollen weil sie ihr ganzes geld lieber versaufen wollen... früher war das iwie anders... schade....ich mach beides^^
 

Boris

Stammuser
10 Jahre Mitglied
Registriert
20. Oktober 2008
Beiträge
1.123
Likes erhalten
2.038
Alter
49
Das mit dem Saufen beobachte ich auch. Zum Beispiel Stuttgart. Immer wie
mehr Zelte und Bierumsatz. Bei meinem Besuch am diesjährigen Frühlingsfest
war es voll Jugendlicher (Schulabschlussreisen). Die haben auch fast nur gesoffen.
Gefahren wurde nicht.
 

Markus Förster

....ist oft hier
10 Jahre Mitglied
Registriert
11. März 2010
Beiträge
185
Likes erhalten
291
Alter
46
Leider gibs zur Zeit mehr Guck Kundschaft als Fahr Kundschaft bzw mehr Saufkundschaft.
Was natürlich das Image einer Kirmes schädigt. Mich würde als auswärtiger Gast es auch nerven wenn einem abends um 19 Uhr total besoffene Halbwüchsige übern Weg laufen.
 

Boris

Stammuser
10 Jahre Mitglied
Registriert
20. Oktober 2008
Beiträge
1.123
Likes erhalten
2.038
Alter
49
Leider gibs zur Zeit mehr Guck Kundschaft als Fahr Kundschaft bzw mehr Saufkundschaft.
Was natürlich das Image einer Kirmes schädigt. Mich würde als auswärtiger Gast es auch nerven wenn einem abends um 19 Uhr total besoffene Halbwüchsige übern Weg laufen.


Das nervt wirklich und man sieht dann auch entsprechend wenig Familien auf dem Platz.
 

BreakerFreak

Kirmes Fan
10 Jahre Mitglied
Registriert
19. April 2009
Beiträge
478
Likes erhalten
1.101
Alter
36
Für viele gilt es auch als "nicht Erwachsen" genug, wenn man noch auf der Kirmes mit Fahrgeschäften fährt. Heut zu Tage denken doch schon die 14jährigen sie wären Erwachsen. Ich habe letztens z.B. einen Kollegen zu einer Runde im Breaker überredet und am Ende wollte er garnicht mehr aussteigen. Aber mit dem Saufgelagen auf den Festplätzen habt ihr natürlich auch vollkommen Recht.
 

HardcoreDancerNo2

Kirmes Fan
Registriert
20. Februar 2009
Beiträge
106
Likes erhalten
9
Leider gibs zur Zeit mehr Guck Kundschaft als Fahr Kundschaft bzw mehr Saufkundschaft.
Was natürlich das Image einer Kirmes schädigt. Mich würde als auswärtiger Gast es auch nerven wenn einem abends um 19 Uhr total besoffene Halbwüchsige übern Weg laufen.



So ist die Jugend, leider.
Aber das größte Problem ist eigentlich der Euro... das Geld sitzt einfach nichtmehr so locker in der Tasche... es wird alles teurer... und Geld bekommt man auch immer weniger...
Da bleibt halt kaum noch Kohle für Volksfeste und bevor sie dann mit paar Euro hingen lassen sie es ganz sein:(
 

Dss

10 Jahre Mitglied
Registriert
16. März 2010
Beiträge
4.174
Likes erhalten
11.478
Alter
35
So ist die Jugend, leider.
Aber das größte Problem ist eigentlich der Euro... das Geld sitzt einfach nichtmehr so locker in der Tasche... es wird alles teurer... und Geld bekommt man auch immer weniger...
Da bleibt halt kaum noch Kohle für Volksfeste und bevor sie dann mit paar Euro hingen lassen sie es ganz sein:(


Hm aber woher nimmt dann die Jugend den "euro" fürs Saufen jedes We oder sogar unter der Woche :nice:, solche Diskusionen enden nie..
 
V

Veit Schütte

[FONT=&quot]Ich denke, das die Menschen in der Ferienzeit eher auf die Kirmes gehen werden. Denn viele Sparen lieber den oder am Urlaub ein und machen dann einen Gang über die Kirmes. Das mit den immer mehr saufenden Menschen auf der Kirmes, ist ein wirkliches Problem für alle. Denn der Alk. Ist überall schnell zu bekommen und wird total unterschätzt. Ein wirkliches Problem. Besonders, weil die Leute die ohne Alkohol einfach nicht mehr gut drauf sein können immer jünger werden.[/FONT]
 
T

TheRealSpaceroller

Sorry, ich kanns langsam nicht mehr hören:

Immer ist das Wetter schuld. Was wollen die Schausteller denn noch für ein Wetter haben ? Ist es warm und sonnig, klappts nämlich auch nicht. Und dann ist wieder das Wetter schuld, dann machen angeblich alle was anderes, als auf die Kirmes zu gehen, Grillen, Freibad etc.

Ich bin der Meinung, man wählt sich einen Grund, der nicht reagieren kann, mit dem man sich nicht auseinander setzen muß und hielte es für besser, den Tatsachen ins Gesicht zu schauen und die sind vielfältig, einige Beispiele wurden hier schon genannt. Konstruktiver wäre es unter der derzeitigen Situation intensiv zu überlegen, welche Gründe es wirklich hat und wie man wieder mehr Leute auf die Plätze bekommt, die dann auch teilnehmen bzw. nicht nur spazieren gehen.

Beispiel 1: Haldensleben dieses Jahr: Sonntag gegen Abend, Platz wie leergefegt, geregnet hat es nicht, nachmittags gab es Schauer. Was allerdings auffällt, die Stadt ist wie ausgestorben, man denkt, es sind 80 % der Einwohner weggezogen, kaum Jugend zu sehen.

Beispiel 2: Wolfsbug an 2 Sonntagen: Wetter an beiden Tagen heiter und trocken ! Beschickung reichlichst und bunt gemischt. Besucherströme durchaus da, da allerdings verheerend überbesetzt, reicht es für die einzelnen Beschicker nicht.

Beispiel 3: Braunschweig: Für so eine große Stadt ist der Platz bestimmt nicht zu groß, die Mischung der Geschäfte recht ordentlich, das Wetter alles andere als extrem, der Platz allerdings am 1. Sonntag schon fast tot.

Beispiel 4: Hildesheim: Ich war das 1. Mal dort. Sorry, ich finde den Platz nicht sehr einladend. Trotz WM und Deutschland-Spiel soll es am 1. Tag ganz gut geklappt haben. Am 2. Tag leichte Schauer. Aber schon alles vorbei ? Schon am 2. Tag lief es zur besten Kirmeszeit Samstag gegen abend kollossal schlecht.

Das Wetter gab es schon immer. Gutes und schlechtes auch. Die Plätze liefen früher besser. Das Wetter soll aufgrund extremer Situationen über Jahre die Dinosaurier ausgerottet haben. Dieses extreme Wetter haben wir gegenwärtig NICHT !

In diesem Zusammenhang frage ich mich auch, was Kirmes als anerkanntes Kulturgut bringen soll. Gut, grundsätzlich gefährdete Platze wären in ihrem Bestand besser geschützt, aber was bringt es, wenn das wichtigste ausbleibt, die zahlenden Besucher, oder sollen die dann auf die Plätze geprügelt werden, weil es Kultur ist ????

Meine Prognose für den Rest des Jahres: Es wird nicht viel besser, egal wie das Wetter wird !
 
Registriert
12. Juni 2005
Beiträge
0
Likes erhalten
36
Da kann ich nur zustimmen. Denn wie schon gesagt, das Wetter gab es schon immer. Aber es ist nun mal heutzutage so das es ein Überangebot an Freizeitbeschäftigungen gibt. Die Menschen die früher das Geld auf die Festplätze getragen haben, sind nicht mehr die selben. Heute wird das Geld für Urlaub, Handy, Auto und Pc ausgegeben. Alleine den Umsatz den die Mobiltelefonbranche letztes Jahr hatte übersteigt fast die grenze des möglichen. Handy und Pc hatten in den 90er und 80ern eben nicht den selben stellenwert wie heutzutage. Und der Rest der dann von dem Geld übrigbleibt wird eventuell auf dem Volksfest ausgegeben. Aber das ist dann eben bei weitem nicht mehr so viel wie früher.. Ich wage sogar zu behaupten das die meisten Leute nicht etwa weniger Geld haben als früher sondern es einfach nur anders ausgeben.
 
J

jazze

Da kann ich nur zustimmen. Denn wie schon gesagt, das Wetter gab es schon immer. Aber es ist nun mal heutzutage so das es ein Überangebot an Freizeitbeschäftigungen gibt. Die Menschen die früher das Geld auf die Festplätze getragen haben, sind nicht mehr die selben. Heute wird das Geld für Urlaub, Handy, Auto und Pc ausgegeben. Alleine den Umsatz den die Mobiltelefonbranche letztes Jahr hatte übersteigt fast die grenze des möglichen. Handy und Pc hatten in den 90er und 80ern eben nicht den selben stellenwert wie heutzutage. Und der Rest der dann von dem Geld übrigbleibt wird eventuell auf dem Volksfest ausgegeben. Aber das ist dann eben bei weitem nicht mehr so viel wie früher.. Ich wage sogar zu behaupten das die meisten Leute nicht etwa weniger Geld haben als früher sondern es einfach nur anders ausgeben.

Genau so ist es.
Die Schausteller sollten lieber über ihr eigenes Tun nachdenken.
Bestrebungen die Feste zu verlängern um Transporte zu sparen sind da bestimmt kontraproduktiv.
Uniformität der Geschäfte nimmt immermehr zu . Plätze werden insgesammt immer langweiliger zu viele Stammbeschicker.
Nur die Großveranstaltungen in den Großstätten werden noch in der Aussenwirkung wahrgenommen , und das obwohl 90 % der Umsätze
auf kleinen - mitteleren Plätzen erzielt werden.
Rund um die Feste passiert seit Jahren nichts ausser Feuerwerk , da sollten die Schausteller sich mal in Sport umschaun.
Diese Anmerkungen könnte man noch weiter fortsetzen , ich denke Fakt ist nicht das Wetter ist Schuld sondern der Schausteller selbst
und da besonders die Großen .
 
C

Christian Mertens

Mir selbst kommt es vor, als gäbe es da noch ein gewisses "Nord-Süd-Gefälle"?! Vielleicht täuscht es, aber von den gewissen bekannten Selbstläufern wie natürlich Münchner Oktoberfest, Rheinkirmes, Crange, Freimarkt,... (alte Bundesländer) oder Annaberger Kät, Eisleber Wiesenmarkt, Rudolstadt... (neue Bundesländer) habe ich auf meinen vielen Besuchen auf Volksfesten in Potsdam, Magdeburg und natürlich Berlin leider in den letzten Jahren mehrmals die Erfahrung mit oftmals nahezu ausgestorbenen Plätzen gemacht, gerade innerhalb der Woche und halt leider oft auch am Wochenende. Wenn ich mir dagegen die Berichte und Bilder aus diesem oder auch anderen Foren über gerade aktuell Regensburg oder Schweinfurt in Bayern ansehe, dann werden doch die Plätze da förmlich überrannt, fahren die Karussells bis spät abends voll besetzt. Das kann doch kein Zufall sein?! Sind die finanziellen Verhältnisse der Bürger im Süden so viel besser oder sind die Menschen dort noch begeisterungsfähiger oder haben die Volksfeste dort schlichtweg eine viel größere verwurzelte Tradition?
 
Oben