Schausteller stärker zur Kasse bitten

Mack Rides

Stammuser
Stammuser
Registriert
9. November 2006
Beiträge
687
Punkte Reaktionen
739
Alter
59
Schausteller stärker zur Kasse bitten?

.
Sollen die Schausteller für die Stromversorgung und den -verbrauch auf der Neuenkirchener Kirmes stärker zur Kasse gebeten werden? Im Gemeinderat gab es dazu eine lebhafte Diskussion.Fakt ist: Die Stromversorgung für die Kirmes reicht nicht aus, wenn noch ein weiteres Karussell dazukommt.




Der Verwaltungsausschuss hatte sich dafür ausgesprochen, dass neben zwei Kinderkarussells und dem Autoscooter noch zwei weitere Fahrgeschäfte nach Neuenkirchen geholt werden sollen. Bei Zusammenkunft mit der RWE und der Firma Mertens Haustechnik, die auf der Kirmes für die reibungslose Stromversorgung verantwortlich ist, wurde ersichtlich, dass die Installation eines weiteren Schaltkastens unumgänglich ist. Die Kosten dafür dürften sich auf etwa 4500 Euro belaufen.Ratsherr Jan-Paul Keurentjes warf die Frage auf, ob nicht die Schausteller als Verursacher dieser Kosten auch irgendwie zur Kasse gebeten werden könnten.
Bürgermeister Winfried Firmer und Gemeindedirektor Martin Brinkmann warnten vor diesem Schritt, denn es sei jetzt gelungen, die Kirmes wieder einigermaßen attraktiv zu gestalten. Die Schausteller kämen nach Neuenkirchen, weil sie hier kein Standgeld bezahlen müssten.
Stromkosten müssen die Schausteller in Neuenkir-chenauch nicht zahlen, wie „Marktmeister“ Heiner Plagge auf Anfrage dem „Bersenbrücker Kreisblatt“ bestätigte, jedoch die Stromanschlusskosten. In den Nachbargemeinden sieht die Praxis ähnlich aus. „Bei uns braucht der Schausteller nichts zu bezahlen“, ist dies auch nach Aussagen von Bürgermeister Gregor Schröder in Merzen gängige Praxis. Durch Freifahrten für Kinder würden sich die Betreiber der Fahrgeschäfte auf der anderen Seite wieder erkenntlich zeigen. Standgelder könnten in kleinen Gemeinden kontraproduktiv sein, meint auch Franz Kormann, in Fürstenau und Schwagstorf für die Kirmes zuständig.


quelle:neues sz
 

ghosttrain

10 Jahre Mitglied
Registriert
2. Oktober 2009
Beiträge
14.952
Punkte Reaktionen
26.885
Alter
46
Genau das ist der einzigst vernünftige Weg:
Eine Kirmes steht vor dem Aus(ist nicht hierauf bezogen,kenne ich nicht)-Folge: Die Stadt erhöht die Gebühren,um noch was vom Kuchen abzubekommen-irgendwann bleiben die Schausteller komplett aus!
Lösung(natürlich nicht allgemein in jedem Fall,aber). den Platz für Schausteller attraktiver machen.Und Stromkosten fallen auch nicht n?Respekt!
Autoscooter und zwei Kikas sind für mich zwar nicht annähernd attraktiv,aber ansonsten ist für mich "Bürgermeister Firmer" ein Mann des Volkes und der Schausteller!
In Zeiten knapper Kassen und hoher Überschuldung keine Selbstverständlichkeit,aber wenn es der Stadt noch gelinge,die "läppischn 4500€"für einen "zweiten Verteilerkasten"aufzubringen,hat er für mich alles richtig gemacht.
Eine Garantie,daß sich dieses Volksfest rentiert oder irgendwann mal lohnt,gibt es dadurch nicht-jedoch kann sich dieser Mann damit rühmen,alles für die örtliche Kirmes getan zu haben!Mehr geht wohl in der Realität wirklich nicht . . .
Ich würde mir für uns auch so einen Bürgermeister wünschen!
 
Oben