TÜV-Vorschriften usw.

AlexT

Stammuser
Registriert
9 Aug. 2016
Beiträge
1.698
Likes
6.655
Im Delirium-Thread wurde das Thema TÜV bzgl. der Fahrzeit mal wieder angesprochen. Rein technisch würde mich mal interessieren, was es für Fahrzeitbeschränkungen gibt, welche durch den TÜV auferlegt wurden.

KMG Afterburner = max. 3 Min. Fahrzeit? Alle Anlagen? Begründung? Was wäre der Unterschied zu ähnlichen Fahrmustern wie z.B. Frisbee?

Bei welchen Fahrgeschäftstypen gibt es noch Beschränkungen?

Das Forum braucht mal eine Technik-Rubrik
 
Zuletzt bearbeitet:
Im Delirium-Thread wurde das Thema TÜV bzgl. der Fahrzeit mal wieder angesprochen. Rein technisch würde mich mal interessieren, was es für Fahrzeitbeschränkungen gibt, welche durch den TÜV auferlegt wurden.

KMG Afterburner = max. 3 Min. Fahrzeit? Alle Anlagen? Begründung? Was wäre der Unterschied zu ähnlichen Fahrmustern wie z.B. Frisbee?

Bei welchen Fahrgeschäftstypen gibt es noch Beschränkungen?

Das Forum braucht mal eine Technik-Rubik
Infinity = ein Überschlag
 
Meines Wissens nach besitzt jedes neue Geschäft, was gemäß 13814 ins Rennen geht eine Maximalfahrzeit mit automatischer Abschaltung.
Wo diese liegt ist unterschiedlich.
Ich meine der Reko vom Shake&Roll hatte hier in einem Thread mal ausführlich was dazu geschrieben, es gibt dort Zeitlimits für die gesamte Fahrt sowie ein Limit für Fahrt mit Maximalgeschwindigkeit.
Bei KMG XXL Schaukeln liegt das Limit meines Wissens nach bei 3min 100% Schaukelleistung und 5min Gesamtfahrzeit. Zumindest bei Konga meines Wissens nach.
Man korrigiere mich gern, vieles ist Quelle "hab ich mal gehört" :)

Beste Grüße
 
Bei welchen Fahrgeschäftstypen gibt es noch Beschränkungen?
Mondial Capriolo 10; keine Gondeldrehung mehr nach voller Drehung des Hauptarms

Capriolo 8 & 10; Überkopffahrten durch Station nur noch mit reduzierter Geschwindigkeit/ ohne währenddessen zu beschleunigen

Furioso; keine Verwendung der Gondelbremse nach voller Drehung des Hauptarms

Inversion XXL; reduzierte Drehgeschwindigkeit des Hauptarms sowie des Gondelkreuzes, welches nur noch 3 statt wie werksüblich 4 Gondeln halten darf. Das Automatikprogramm ist vorgegeben und erlaubt keine gezielte Ausrichtung der Gondeln in der Horizontalen, um sie kopfüber durchs Tal zu jagen

Summa summarum ist das in meinen Augen unberechtigt und alberne Bevormundung - typisch deutsche Behörden
 
Grundsätzlich finde ich das nicht abwegig, dass man die Fahrtzeit/den Fahrablauf bei Anlagen, bei denen teils sehr hohe körperliche Belastungen auf die Fahrgäste einwirken, einschränkt. So ist sichergestellt, dass die Gesamtbelastung für jeden normalen, gesunden Fahrgast auch zu verkraften ist. Wenn man z.B. jemanden 15 Minuten in den Skater setzt und durchgehend Vollgas fährt, wären gesundheitliche Folgen sicherlich möglich.

Andererseits gibt es die meisten dieser Fahrgeschäftstypen bereits seit den 1990ern, damals noch ohne jede Beschränkung (meines Wissens). Trotzdem sind die Schausteller verantwortungsbewusst damit umgegangen, schon alleine aus wirtschaftlichen Aspekten. Man möchte ja nicht, dass der Fahrgast stirbt, sondern dass er wiederkommt.

Sagen wir's so: Macht es Sinn? Ja. Ist es zwingend erforderlich? In den meisten Fällen eher nein. Man muss hier vielleicht nochmal unterscheiden. Wenn ein Shake 6 Minuten statt 3 Minuten Vollgas fährt ist das nicht so schlimm, wie wenn man ein Mondial Capriolo über 6 Minuten durchgehend über Kopf durch den Bahnhof rauschen lässt. In diesem Fall ist meiner Meinung nach eine technische Vorrichtung, die sowas verhindert, tatsächlich zwingend erforderlich.
 
Zuletzt bearbeitet:
Summa summarum ist das in meinen Augen unberechtigt und alberne Bevormundung - typisch deutsche Behörden

Schwachsinnig ist es insoweit, als dass man es dem Operator nicht mehr zutraut, sein Publikum zu studieren, und dem Publikum nicht mehr, das Geschäft zu studieren.

Jenseits der Landesgrenze hast du allerdings Figuren, die auch kein Gespür haben, wann genug ist. "Capriolo fahren in Frankreich" ist ein geflügeltes Wort geworden und was der New World XXL veranstaltet, ist für Thrillsucher der Himmel, würde aber auf deutschen Plätzen zum Schweissausbruch führen, vor allem wenn man nicht weiss wie gut die Dinger abgenommen sind.
 
Ich kann es schon verstehen. Ich bin nicht der Typ, der alles gut verträgt und überall einsteigt.
Ich schaue mir vorher immer an wie lange die Fahrten gehen.
Es ist mir aber auch schon passiert, dass ich mich auf 3 Minuten eingestellt habe, und während jeder Runde wo ich in den Blickwinkel des Operators kam, stehen zwei Leute bei ihm und die labern, labern, labern. Das Geschäft fährt weiter, weiter, weiter und ich drin.

Ich verstehe, dass es auch viele Leute gibt die gerne möglichst lang fahren wollen.

Ich glaube das einfachste und beste für alle wäre, wenn man die Fahrtzeit UND den Preis festsetzen würde.
 
Ich glaube das einfachste und beste für alle wäre, wenn man die Fahrtzeit UND den Preis festsetzen würde.
Bin ich mir nicht so sicher ob das die richtigeLösung wäre, viele Menschen können eine Zeitangabe schlecht einschätzen. Z.B. 3 min kommen einem sehr kurz vor, 3 min volle Suppe auf einem Fahrgeschäft können sehr lange werden. Ich finde es sinnvoller, wenn der Reko ein Auge auf seine Fahrgäste hat, individuell entscheidet und sich nicht durch Gespräche ablenken lässt.
 
Capriolo fahren in Frankreich" ist ein geflügeltes Wort geworden und was der New World XXL veranstaltet, ist für Thrillsucher der Himmel, würde aber auf deutschen Plätzen zum Schweissausbruch führen
Der Cyber Space wurde damals doch nicht wesentlich harmloser betrieben als der Maxximum - und er wurde scheinbar gut angenommen. Ich denke, dass die Nachfrage den besten Aufschluss darüber gibt, ob ein Karussell zu heftig ist. Offenbar ist der New World den Franzosen nicht zu heftig; vielleicht halten die ja mehr aus als wir :unsure:
 
Der Cyber Space wurde damals doch nicht wesentlich harmloser betrieben als der Maxximum - und er wurde scheinbar gut angenommen. Ich denke, dass die Nachfrage den besten Aufschluss darüber gibt, ob ein Karussell zu heftig ist. Offenbar ist der New World den Franzosen nicht zu heftig; vielleicht halten die ja mehr aus als wir :unsure:

Wer redet vom Maxximum, ich meine schon den 10er, was Delaporte da zeitweise gefahren ist, da hat sowohl Jolliet (dreimal in Folge durch den Bahnhof, als man noch durfte) als auch Kaiser mit dem CS im Vergleich Kinderfahrt gemacht. Aber ja, die Franzosen, die werden langsam zum West"fernsehen" des wirklichen Thrills...

Gerade die Zeitbeschränkung auf meist 3min ist völliger Bullcrap, man sollte dem Operator überlassen, ob da gerade zwei einsame Teens sind, die gerne noch ne Runde mehr ertragen, als eine Handvoll Omis, die schon halbgrün zur Gondel raushängen. Das führt sonst zu so lustigen "joa Leute, wir müssen kurz anhalten und wieder loslegen, bleibt einfach drin" - Geschichten, wo es auch einfach eine kurze Pendelrunde getan hätte. Noch schlimmer finde ich den Zwang auf Automatikprogramme, was Geschäfte wie das Chaospendel oder den X-Drive schon von Haus aus verkrüppelt, und der Operator kann nichts machen.
 
Auch dort finde ich die Vorschriften absolut inkonsequent. Warum darf ein Geschäft wie ein Flic Flac nur manuell gesteuert werden, während Geschäfte wie das ChaosPendel oder auch sämtliche großen KMG Speed nur automatisch fahren dürfen?
Matthias Straube hat es in einem Interview mal recht gut zusammengefasst.
 
Auch dort finde ich die Vorschriften absolut inkonsequent. Warum darf ein Geschäft wie ein Flic Flac nur manuell gesteuert werden, während Geschäfte wie das ChaosPendel oder auch sämtliche großen KMG Speed nur automatisch fahren dürfen?
Matthias Straube hat es in einem Interview mal recht gut zusammengefasst.
Wie hat es mal ein Schausteller zu mir gesagt, "Weil keiner die Eier hat gegen den TÜV zu klagen".
 
Warum darf ein Geschäft wie ein Flic Flac nur manuell gesteuert werden, während Geschäfte wie das ChaosPendel oder auch sämtliche großen KMG Speed nur automatisch fahren dürfen?

Vielleicht ist das eine Art "Bestandsschutz". Kenne das so ähnlich aus dem Auto-Tuning Bereich. Da hast du bei älteren Autos (Erstzulassung z.B. in den 80er oder Anfang der 90er Jahre) wesentlich mehr Möglichkeiten und Freiheiten als bei neueren Fahrzeugen.

Alles was "neu" ist unterliegt ja auch gleichzeitig aktuelleren (gesetzlichen) Vorgaben. Diese Vorgaben vollständig auf ältere Objekte zu übertragen wäre ja irgendwie unfair und finanziell kaum zu bewältigen. Es sei denn, es hat eine unbedingte Sicherheitsrelevanz (z.B. Gondelausleger Break Dance). Ein neu aufgelegter FlicFlac mit Baujahr 2024 wäre mit Sicherheit auch in irgendeiner Art und Weise in der Steuerung eingeschränkt.

Finde es auch traurig, dass der TÜV hier übermäßig reguliert. Es nimmt dem Operator auch den Spaß am Steuern des Geschäfts und macht neue Attraktionen vielleicht auch ein Stück weit unattraktiv. Wäre ich ein Schausteller, dann würde mich ein Fahrgeschäft, wo ich kaum Einfluss auf den Fahrtablauf nehmen kann, überhaupt nicht reizen. Statt einem "kastrierten" Propeller, Schaukel etc. würde ich mir wohl eher einen alten Magic/Polyp/Break Dance etc. anschaffen, wo ich voll aufdrehen kann, so lange ich will. Aber das ist nur meine persönliche Meinung...
 
Zuletzt bearbeitet:
Statt einem "kastrierten" Propeller, Schaukel etc. würde ich mir wohl eher einen alten Magic/Polyp/Break Dance etc. anschaffen, wo ich voll aufdrehen kann, so lange ich will. Aber das ist nur meine persönliche Meinung...

Wird nie passieren, aber genau das hab ich mir auch schonmal gedacht.
 
Aber das Komische ist nur Hier in Deutschland wird so auf die DIN-Norm geachtet und umgesetzt also in Frankreich und so die Haben Kaum Einschränkungen also nicht das was Offensichtlich die Fahrt und die Geschäfte selbst angeht !

Ja wenn man allein die Transporte der Schausteller anschaut Graust es den TÜV und den Behörden , da
kommen Transporte mit Mehr als 25 m Länge und Gewichtsklassen von mehr als 45 Tonnen zusammen was Hier in Deutschland nie vorkommen wird !

Auch wurde Bestandschutz in unseren Nachbarländern groß Geschrieben die DIN-Norm greift dort nur für Neuanlagen nicht für die alten anlagen!

Nur Deutschland wieder einmal die Norm gilt für Alt und Neuanlagen !

Würde mich nicht wundern das Historische Geschäfte Auch Bald aufrüsten müssen wenn TÜV und Gesetzgeber so auf der DIN rum Reiten!
 
Vielleicht ist das eine Art "Bestandsschutz". Kenne das so ähnlich aus dem Auto-Tuning Bereich. Da hast du bei älteren Autos (Erstzulassung z.B. in den 80er oder Anfang der 90er Jahre) wesentlich mehr Möglichkeiten und Freiheiten als bei neueren Fahrzeugen.
Solange das Fahrzeug zugelassen ist, kein Problem. Bei einer neu - Erstzulassung aber schon!

Und dennoch gibt es hier für "Oldtimer" auch bestimmte Rechte und Pflichten (Nicht alles was 1950 erlaubt war, ist heute noch erlaubt und wird ohne Probleme zugelassen, sondern erfordert witere Ersatzmaßnahmen.
Alles was "neu" ist unterliegt ja auch gleichzeitig aktuelleren (gesetzlichen) Vorgaben. Diese Vorgaben vollständig auf ältere Objekte zu übertragen wäre ja irgendwie unfair und finanziell kaum zu bewältigen. Es sei denn, es hat eine unbedingte Sicherheitsrelevanz (z.B. Gondelausleger Break Dance). Ein neu aufgelegter FlicFlac mit Baujahr 2024 wäre mit Sicherheit auch in irgendeiner Art und Weise in der Steuerung eingeschränkt.
Korrekt alles was neu ist, unterliegt aktuellen Vorgaben - Ob gesetzlich oder Normierungsbedingt lassen wir im Raume stehen. Übrigens hat die DIE EN 13184 bis heute z.B. keinen generellen Austausch auf neue Ausleger beim BreakDance von z.B. SAD oder SunKid gefordert. Es ist genauso zulässig sich ein neues Kreuz mit Auslegern von Huss, nach den alten Konstruktionsplänen von z.B. 1990 bauen zu lassen. Man muss nur damit leben, das die Lebenszeit für dieses Bauteil niedriger ist als entsprechend andere Neukonstruktionen (z.b: Original Huss: 5 Jahre, SunKid: 15 Jahre*), und man mit dem erreichen der Lebensdauer diese austauschen muss.
Finde es auch traurig, dass der TÜV hier übermäßig reguliert. Es nimmt dem Operator auch den Spaß am Steuern des Geschäfts und macht neue Attraktionen vielleicht auch ein Stück weit unattraktiv.
Der TÜV reguliert gar nichts. Er hat seine schriftlichen Vorgaben aus den entsprechenden Normen, die nuneinmal eingehalten werden müssen. Diese können z.B. maximalanforderungen an die Fahrzeit, an die maximale Drehzahl, an die Beschleunigungs und Bremswerte usw. usw. sein. Steuerungstechnisch ist dann sicherzustellen das diese nicht überschritten werden, bzw. nur in der maximal erlaubten Zeit auftreten können.

Weiterhin ist durch die Steuerung sicherzustellen, das eventuelle Maximalbelastungen für das Material nicht überschritten werden können. Als Beispiel wären hier z.B. die Kräfte genannt, welche auf den Gondelausleger eines Fahrgeschäftes wirken können bei Maximalgeschwindigkeit. Da die Berechnung dieses Auslegers mit dieser Maximalgeschwindigkeit erfolgt, ist es möglich das dieser bei höherer Geschwindigkeit diesen Kräften nicht standhält und beschädigt werden kann. **

Übrigens alles vorgaben, welche schon in den 70er und 80er Jahren vorhanden waren, und damals mehr oder weniger umgesetzt wurden (Breakdance bspw: Überwachung der Drehzahlen von Scheiben und Kreuzen durch sogenannte Drehzahlwächter)

Wäre ich ein Schausteller, dann würde mich ein Fahrgeschäft, wo ich kaum Einfluss auf den Fahrtablauf nehmen kann, überhaupt nicht reizen.
Den Einfluss auf den Fahrablauf, hat man als Schausteller auch bei allen neuen Fahrgeschäften, vorausgesetzt man "kauft" diesen mit und/oder nutzt nicht nur die eingebaute Automatik. Alles weitere siehe oben

Statt einem "kastrierten" Propeller, Schaukel etc
Da ist nichts kastriert, die normativen Vorgaben für die neu gebauten Fahrgeschäfte sind in EU-Mitgliedsstaaten gleich.

. würde ich mir wohl eher einen alten Magic/Polyp/Break Dance etc. anschaffen, wo ich voll aufdrehen kann, so lange ich will.
Auch bei diesen Geschäften galt damals schon das gewisse Grenzwerte nicht überschritten werden durften - beim Magic, Polyp oder BreakDance war es aber technisch nicht möglich diese Grenzwerte zu erreichen oder zu überschreiten - dementsprechend hat die Steuerung darauf keinen Einfluss gehabt. Btw: Auch damals gab es schon eine Uhr in diesen Geschäften, welche das einhalten einer maximalen Fahrzeig ermöglichte - Lediglich ein automatisches Eingreifen in die Steuerung erfolgte dort im manuellen Betrieb nicht

Aber das Komische ist nur Hier in Deutschland wird so auf die DIN-Norm geachtet und umgesetzt also in Frankreich und so die Haben Kaum Einschränkungen also nicht das was Offensichtlich die Fahrt und die Geschäfte selbst angeht !
Wieso sollte in Deutschland nicht auf eine Deutsche NORM geachtet werden, und diese nicht umgesetzt werden. Einen Franzosen interessiert eine DIN-Norm nunmal nicht, weil diese ihn nicht betrifft. (Wofür steht das D in DIN nochmal?)


Ja wenn man allein die Transporte der Schausteller anschaut Graust es den TÜV und den Behörden , da
kommen Transporte mit Mehr als 25 m Länge und Gewichtsklassen von mehr als 45 Tonnen zusammen was Hier in Deutschland nie vorkommen wird !
Auch in Deutschland gibt es entsprechende Ausnahmegenehmigungen für Längen von mehr als 25m und mehr als 45 tonnen Gewicht. Das hat übrigens nichts mit dem TÜV zu tun, der TÜV schreibt wenn es sein muss auch Gutachten für Fahrzeuge mit 100 Meter Länge und 200 Tonnen.

Auch wurde Bestandschutz in unseren Nachbarländern groß Geschrieben die DIN-Norm greift dort nur für Neuanlagen nicht für die alten anlagen!

Auch das ist nicht korrekt. In unseren Nachbarländern gibt es ebensowenig einen Bestandsschutz wie bei uns. Lediglich die Art der Anwendung ist in anderen Ländern anders gehandhabt (Übrigens auch bei uns gilt die "Neue" Norm (die ja gar nicht mehr so neu ist) nicht zwingend für Alt-Anlagen, es wird lediglich eine anpassung von "Alt-Anlagen" in Form einer überführung in die neue Norm gefordert. Die Entsprechenden Maßnahmen dafür sind vielfältig und würden den Rahmen dieser Diskussion sprengen)

Nur Deutschland wieder einmal die Norm gilt für Alt und Neuanlagen !
Siehe Oben!

Würde mich nicht wundern das Historische Geschäfte Auch Bald aufrüsten müssen wenn TÜV und Gesetzgeber so auf der DIN rum Reiten!
Auch für Historische Geschäfte gilt bereits das diese an die neue Norm angepasst werden müssen. Wie bereits erwähnt gibt es hier unzählige möglichkeiten und Maßnahmen.

btw: Unsere Niederländischen Nachbarn haben übrigens auch so ihre Probleme mit der lokalen Umsetzung der EN13814 - Stichwort: Prüfung der Fahrgeschäfte aller Art durch Sachverständige im jährlichen Rhytmus und nicht gestaffelt nach Geschäftstyp wie bei uns.


*Frei erfundene Werte - die tatsächlichen Werte sind mir nicht bekannt
**Sicherheitsbeiwerte nicht berücksichtigt
 
Daumen hoch für deine ausführliche Antwort. Man merkt, dass du Wert darauf legst, dass alles korrekt dargestellt wird und keine falschen Annahmen entstehen. Das ist mir in meinem Beitrag leider nicht ganz gelungen. Ich habe das wohl zu sehr als Kirmesfan betrachtet anstatt die technischen Aspekte und Hintergründe zu berücksichtigen.

Lediglich ein automatisches Eingreifen in die Steuerung erfolgte dort im manuellen Betrieb nicht

Genau DAS meinte ich mit "kastriert" ;) Auch wenn ein Eingriff aus gutem Grund (Materialbelastung etc.) erfolgt.

Auch bei diesen Geschäften galt damals schon das gewisse Grenzwerte nicht überschritten werden durften - beim Magic, Polyp oder BreakDance war es aber technisch nicht möglich diese Grenzwerte zu erreichen oder zu überschreiten - dementsprechend hat die Steuerung darauf keinen Einfluss gehabt.

Und genau aus diesem Grund (KEIN automatischer Eingriff in die manuelle Steuerung) würde ich diese Geschäfte attraktiver finden, wenn ich denn ein Schausteller wäre. Auch wenn ein automatisches Eingreifen in die Steuerung aus Sicherheitsgründen gemäß deinen Schilderungen bei bestimmten Fahrgeschäften natürlich Sinn macht.

Übrigens hat die DIE EN 13184 bis heute z.B. keinen generellen Austausch auf neue Ausleger beim BreakDance von z.B. SAD oder SunKid gefordert.

Ist mir bekannt. Durch meine Wortwahl habe ich leider suggeriert, dass es Pflicht ist. Daher gut, dass du es klargestellt hast. Es gibt tatsächlich auch noch Break Dance Anlagen in Deutschland mit original HUSS Auslegern, z.B. von Jeffrey Rasch. Soweit ich weiß, müssen die originalen HUSS Ausleger jedes Jahr geprüft werden.

Der TÜV reguliert gar nichts. Er hat seine schriftlichen Vorgaben aus den entsprechenden Normen, die nun einmal eingehalten werden müssen.

Da hast du natürlich Recht - ich habe da ganz klar zu Unrecht auf den TÜV geschimpft.
 
Zuletzt bearbeitet:

Premium Mitglied

Keine Lust auf Werbung | Du möchtest das Forum unterstützen | Extra Banner .
Zurück
Oben