[TV Tipp]Alarm auf der Wiesn - Das Oktoberfest im Ausnahmezu

michael.

KF-Gründer
Registriert
23. Mai 2003
Beiträge
11.273
Punkte Reaktionen
34.031
Alter
51
Sonntag, 20. September 2009
Das Fernsehen der Süddeutschen Zeitung

Alarm auf der Wiesn - Das Oktoberfest im Ausnahmezustand
55 Min.
Magazin Deutschland

Rund 6 Millionen Besucher, 6,6 Millionen Liter Bier, 104 verspeiste Ochsen - das Oktoberfest 2008 in Zahlen. Wenn am 19. September die diesjährige Wiesn eröffnet, hoffen die Wirte auf neue Rekorde - oftmals zum Leidwesen ihrer Angestellten. 12.000 Arbeitsplätze schafft das größte Oktoberfest der Welt während seiner Dauer, außerdem zahlreiche Überstunden für die örtlichen Ordnungshüter und Notärzte. Während die Gäste 14 Tage lang bierselig auf den Bänken tanzen, müssen sie einen kühlen und vor allem klaren Kopf bewahren.

Dr. Elisabeth H. und Dr. Ulrich H. haben zwei Dinge gemeinsam: ein abgeschlossenes Medizinstudium und ihre Leidenschaft für die Wiesn. Doch unterschiedlicher könnten ihre Jobs nicht sein: Dr. Elisabeth H. ist seit sieben Jahren Bedienung im Bierzelt, Dr. Ulrich H. verarztet zeitgleich Besucher aus aller Welt - von der üblichen 'Alkoholleiche' bis zum lebensbedrohlichen Schädelbasisbruch. Zu Spitzenzeiten bekommen die Mediziner auf dem Oktoberfest alle 90 Sekunden einen ...


Anmerkung mediapac:

Im Beitrag ebenfalls zu sehen ein Taxifahrer sieht rot :)))
 
H

Horafas

Anmerkung mediapac:

Im Beitrag ebenfalls zu sehen ein Taxifahrer sieht rot :)))


Ich war es nicht hzzzh

Nachtrag!
Titel Das Oktoberfest im Ausnahmezustand
Sendedatum 20.09.2009
Sendezeit 23:55:00
Sender vox
Produzent ZDF
 
V

Veit Schütte

Mensch wie lustig beginnt denn mein Urlaub. *grins*
RTL müßte eigentlich RTrotteL heißen. Die Jungs lerenen es auch nicht mehr.
Bei Punkt 12 zeigten die eine Reportage, die angeblich von diesem Wochenende stammt. Dabei waren das Ausschnitte der Reportage* (auf die mediapac hingewiesen hat) vom letzten Jahr.
Ach ja Punkt 12 meinte, das es am Wocheende bis zu 60 Festnahmen gegeben hätte.
Schade, daß ich heute morgen einen Bericht auf N24 gesehen habe wo der Polizeisprcher der Polizei München gesagt hat, daß sich die Festnahmen deutlich reduziert haben. Er sprach von einer halbierung (von ca.30 Festnahmen) und daß die Wiesn dieses ahr besonders ruhig angefangen hat.

Das ist doch sehr Blamabel für RTrotteL.

(Persöhnliche Meinung):*Dabei war die Reportage nicht einmal sehr gut. Denn über den einen Beamten der Ordnungskräfte konnte ich nur den Kopf schütteln. Denn solchen Typ Beamte kann man einfach nicht ernst nehmen.
 

Dominik Siegmund

Let's get ready
10 Jahre Mitglied
Registriert
15. April 2008
Beiträge
1.186
Punkte Reaktionen
987
Stimmt, die Reportage ist von letztem Jahr! Ich meine aber sogar vom vorletzten!! Den Bericht, und gerade den mit dem Taxifahrer, hab ich nämlich schon sehr oft gesehen. Also auf jeden Fall kann man sagen, das diese Reportage und die Beiträge keinesfalls neu waren
 

deface

10 Jahre Mitglied
Registriert
12. Februar 2009
Beiträge
1.871
Punkte Reaktionen
620
Alter
33
Ja ich meine aber auch, dass die Reportage nicht von der aktuellen Wiesn war, denn man hat in einer kurzen Zwichensequenz den Euro Star gesehen!
 

Dominik Siegmund

Let's get ready
10 Jahre Mitglied
Registriert
15. April 2008
Beiträge
1.186
Punkte Reaktionen
987
Falls der Euro Star zu sehen war, dann ist die Berichterstattung auch nicht von 2008, sondern von 2007! Denn letztes Jahr stand Bruch das erste Mal wieder mit der Alpina Bahn in München
 
J

jankru

Wie zum Donnerwetter stellt ihr euch eigentlich vor, sollte eine Produktionsfirma in so kurzer Zeit eine neue Reportage basteln? Neue Reportagen gibt es frühestens in einer Woche. Da steckt nämlich ein gewaltiger Aufwand dahinter, Drehen, Schneiden und der Synchronsprecher muss dazzu seinen Senf abgeben. Ausserdem wird auch bei einer Reportage ein dramaturgisches Buch geschrieben.:bye1:

Mal ganz davon abgesehen, dass solche Reportagen jetzt ja nur noch mit versteckter Kamera entstehen können, wegen der Pressezensur. Ist doch kein Wunder das RTL und Co altes Material rauskramen müssen, wenn sie ihre Lieblingsbilder zeigen wollen.:rofl:
 

kirmesfreak#14

Der einzig wahre kirmesfreak ;)
10 Jahre Mitglied
Registriert
13. März 2009
Beiträge
1.681
Punkte Reaktionen
450
Alter
25
Wie zum Donnerwetter stellt ihr euch eigentlich vor, sollte eine Produktionsfirma in so kurzer Zeit eine neue Reportage basteln? Neue Reportagen gibt es frühestens in einer Woche. Da steckt nämlich ein gewaltiger Aufwand dahinter, Drehen, Schneiden und der Synchronsprecher muss dazzu seinen Senf abgeben. Ausserdem wird auch bei einer Reportage ein dramaturgisches Buch geschrieben.:bye1:


Ach René, ich glaube wir Schüler haben noch mehr Stress als die. In jedem Fall würden Sie locker schaffen eine Reportage an einem fertig zu machen. Der WDR war mal bei uns in der Eishalle und schon gab es um 19 Uhr eine Reportage darüber! Um 15 Uhr waren Sie dort!
Also es gibt sehr unterschiedlichen Meinungen dazu. Aber ich glaube, die vom Sender haben kein bisschen Stress. !
 
J

jankru

Das war dann wahrscheinlich ein Beitrag für die Lokalnachrichten, wir reden hier aber von einer 55 Minuten Reportage, die Quoten bringen soll, damit die Unternehmen auch schön die Werbeplätze teuer bezahlen. Da muss man sich schon mehr Einfallen lassen, damit die Leute auch zuschauen, und damit auch die Werbung sehen tun/können/müssen/dürfen. So finanziert sich Vox, und die anderen privaten Sender. Ausserdem ist jede Dokumentation mit Recherche verbunden, und deswegen gibt es ein Drehbuch, das abgehandelt werden muss. Da wird nichts dem Zufall überlassen! Auch bei Reportagen wird unbrauchbares neu gedreht, es wird also manchmal auch gestellt. Übrigens auch bei Nachrichtenbeiträgen. Gestellt wird natürlich nur, wenn die Möglichkeit dazu besteht. Ich kann euch aber aus eigener Erfahrung sagen, dass Kamerateams während der Aufbauzeit nur im Weg stehen und stören.

Weiß einer ob die Doku wiederholt wird, ich habe es versäumt die aufzunehmen.
Im voraus Danke!:bye1:
 
V

Veit Schütte

Bei der Doku, hast du nix verpasst. Denn es geht nur darum, wieviel die Ärzte und die Ordnungskräfte rund um die Wiesn zu tun haben.
Und wie sich manche da als Gurus presentieren, ist mehr als arrogant.
Fazit:Wenn du diese Doku nicht gesehen hast, hast du nicht viel verpasst.
 

deface

10 Jahre Mitglied
Registriert
12. Februar 2009
Beiträge
1.871
Punkte Reaktionen
620
Alter
33
Das sehe ich auch so! Es gab keinerlei Info's zu Schaustellern, Aufbau, Betrieb der Fahrgeschäfte usw... Also eigentlich verschwendete Zeit. :whistle:
 
J

jankru

Bei der Doku, hast du nix verpasst. Denn es geht nur darum, wieviel die Ärzte und die Ordnungskräfte rund um die Wiesn zu tun haben.
Und wie sich manche da als Gurus presentieren, ist mehr als arrogant.
Fazit:Wenn du diese Doku nicht gesehen hast, hast du nicht viel verpasst.


Danke! Na dann bin ich ja beruhigt.:bye1:
 
Oben