Ansturm auf den XXL-Send

M

Merkur

Das kleine Lebkuchenherz zum Anstecken symbolisiert ganz deutlich, wofür der münstersche Send steht: Familienfreundlichkeit, Liebe und Tradition. Die über 200 Schausteller auf dem Frühjahrssend tragen alle den neuen Pin mit dem roten Rand und dem weißen Schriftzug „Send“ deswegen an ihren Jacken.
Zu einer Tradition soll auch das neue Konzept der größten Kirmes im Münsterland werden. Ganze neun Tage machen die Fahrgeschäfte auf dem 40 000 Quadratmeter großen Festplatz vor dem Schloss Station - anstatt des üblichen verlängerten Wochenendes.

2009 hatte es erstmalig den XXL-Send zum Start in die Saison gegeben. „So haben wir die Möglichkeit, direkte Vergleiche zu ziehen“, berichtet Fritz Heitmann vom Schaustellerverband und zieht im gleichen Atemzug eine positive Bilanz: „Der Neun-Tage-Send kommt sowohl bei den Besuchern als auch bei den Schaustellern gut an.“ Karussell- und Budenbesitzer haben so zwei Chancen auf ein Wochenende mit gutem Wetter. Und nur bei gutem Wetter besuchen auch genügend Kirmesfreunde das Volksfest.


Bei einer Probeabstimmung in der vergangenen Woche sprach sich der Großteil der Sendbeschicker bereits dafür aus, den langen Frühjahrssend dauerhaft zu etablieren. Die Probephase sei nun vorbei, ein Antrag bei der Stadt gestellt. „Nach der langen Winterpause sind die Leute regelrecht ausgehungert“, sprach sich auch Heitmann deutlich für einen dauerhaften Maxi-Send zur Frühjahrszeit aus.

Ein Vorteil, den auch die Besucher der großen Kirmes ausnutzen können. „Neun Tage sind besser, weil man so genug Zeit hat, zum Send zu gehen, auch wenn man arbeiten muss“, freut sich Sendbummlerin Margret te Moller über neun Tage buntes Remmidemmi vor dem Schloss.

Das kalte Wetter hielt die Besucher am Samstag nach der offiziellen Eröffnung durch Oberbürgermeister Markus Lewe nicht davon ab, die ersten Runden im Riesenrad zu drehen. Das Traditionsfahrgeschäft bietet mit seinen 55 Metern Höhe und den offenen Gondeln einen fantastischen Ausblick über die Domstadt. Wagemutige können noch elf Meter drauflegen. Der Power Tower überragt den Send mit einer Höhe von 66 Metern und lockt mit Bauchkribbeln im fast freien Fall. Wer es eher beschaulicher angehen lassen will, findet sein Send-Glück zwischen Autoscooter, Paradies-Äpfeln und Ponyreiten.

Der Send öffnet täglich von 14 Uhr bis 23 Uhr, am Wochenende bis Mitternacht. Am kommenden Freitag findet eine weitere beliebte Send-Tradition statt: das große Feuerwerk vor dem Schloss.

Quelle:Bild-Online
 
Oben