Das Omen

kirmeswelt

Kirmes Fan
Mitglied seit
3. Juli 2003
Beiträge
2.697
Likes
0
Das Omen - innen und außen 1. Sahne

Das Omen ist nach der Neugestaltung zu einem frischen Laufgeschäft geworden, welches als Tempelanlange gethemt ist. Abends hüllt es sich in frischen Farben, und die Tempelwärter spucken Feuer oder Wasser. Innen erwartet einen ein einsturzgefährdeter Raum, Brücken, die übers Wasser führen, Windkanäle und Gänge mit lebenden "Geistern?".

Geister?

Das wäre wohl eine Seltsame Bezeichnung für die Akteure in Hemptens "das Omen" nein sie sind fast unsichtbar in die gethemten Innenräume integriert und machen mit den Besuchern viele Rangeleien. Sie „schlagen“ den Besuchern auf die Schulter. Aber erlebt es selber. Ein Tip noch an Hemptens Crew: falls ihr mal auf dem Oktoberfest seit, bringt Schutzzäune vor euch an, sonst könnte es böse enden.!


Habt ihr auch Erfahrungen mit "das Omen" gemacht?

cry
 
B

Berg-und-Talbahn

Hier ein Zeitungsbericht, wo das Omen beschrieben wird:

ZITAT
Ein mehr als gutes Omen


Michael Hempens Laufgeschäft mit neuem Konzept wieder auf Sim-Jü Effekte werden nicht nur mechanisch, sondern auch von Menschen erzeugt
WERNE · Wenn das kein gutes Omen ist... Denn "Omen", so ist der Name des Laufgeschäftes, mit dem der Oldenburger Schausteller Michael Hempen zwar nicht zum allerersten Mal, aber mit einem neuen Konzept auf Sim-Jü vertreten ist und auf dem "Stammplatz der Gruselgeschäfte" am Griesetorn stehen wird. Und nicht nur die kleinen, auch die großen Kirmesbesucher können sich auf eine Attraktion der besonderen Art freuen.
"Hängebrücken reißen, Abgründe öffnen sich, Wände stürzen nieder...", heißt es im Pressetext des Unternehmens, das 1987 schon einmal auf Sim-Jü war. Aber nicht allein das macht den Reiz des "Omens" aus. Einzigartig, weil ohne mechanische Anwendung sind die lebenden Akteure, die die Besucher das Fürchten lehren und ihren Adrenalinspiegel in die Höhe treiben.
Im Gegensatz zu diesen "menschlichen" Effekten werden die anderen allesamt durch Luftdruck betrieben. Die Besucher lösen dabei immer, wenn sie einer der insgesamt 42 Lichtschranken in dem Laufgeschäft durchqueren, die Effekte, sprich: ihre Fallen selbst aus.
Drei Luftturbinen erzeugen einen Orkan. Wasserfontänen und hydraulisch betriebene Erdplatten, die sich in schwindelnde Bewegung setzen, versprechen ein einmaliges Erlebnis, das schon beim Betreten des Laufgeschäftes beginnt. Denn auch die beiden mächtigen Tempelwächter am Eingang geizen nicht mit Technik: Mooluga strömen tausende Liter Wasser aus dem Mund, Arthak kann mit Hilfe einer Gasanlage einen Feuerstrahl von bis zu zwei Metern Länge versprühen.
Der Kern der "Omen"-Anlage sind vier Wasserpumpen, zwei Luftkompressoren, eine computergesteuerte Lichtmaschine - und eben die "lebenden" Akteure. · -zch- [/b]


Quelle: www.westfaelischer-anzeiger.de

Optisch sieht das Omen auf jeden Fall gut aus, wie es innen so ist, weiß ich leider nicht, da es bei uns bisjetzt noch nicht in der Nähe gestanden hat.

12 Bilder vom Omen

Vielleicht kann jemand noch ein paar Aufnahmen bei Nacht beisteuern?
 
E

Eike

Da das Omen schon jahrelang bei mir in Leer aufm
Gallimarkt steht war ich schon mehrmals drin!
Vor und nach dem Umbau. ;:,


LG Eike
 
Oben