Holzachterbahn wächst 28 Meter in die Höhe

Mack Rides

Stammuser
10 Jahre Mitglied
Registriert
9. November 2006
Beiträge
686
Punkte Reaktionen
724
Alter
58
Anhang anzeigen 8464


Holzachterbahn wächst 28 Meter in die Höhe



Tag der offenen Baustelle im Freizeitpark Plohn



Lengenfeld."Wow! Das ist ja cool", meint der 13-jährige Dennis Schütte, als er das riesengroße Holzgestell, das einmal eine Achterbahn werden soll, hinter der Westernstadt im Freizeitpark Plohn erspäht. Mit ihren 28 Metern Höhe, einer Streckenlänge von 725 Metern und einer Höchstgeschwindigkeit von 75 Kilometern pro Stunde sei sie die größte und schnellste Achterbahn Ostdeutschlands, meint Geschäftsführer Lutz Müller. Am Donnerstag konnten die Gäste des Freizeitparkes den Fahrspaß der Superlative schon einmal in Augenschein nehmen. Denn der Freizeitpark lud zum Tag der offenen Baustelle ein.

Rund ein Dutzend Zimmerleute montieren derzeit Holzteile und passen diese an die Täler und Hügel im Park an. 80 Prozent des Holzes stamme aus deutschen Wäldern, der Rest komme aus den USA. "Dabei handelt es sich um sehr langsam gewachsenes Kiefernholz. Das benötigen wir in sieben Schichten als Untergrund für die Schienen", so Müller. So wie das Holz, so stammt auch der Bauleiter aus den USA - aus dem Bundesstaat Pennsylvania. "Er arbeitet dort für die Firma Great Coasters International", berichtet Müller. Das Unternehmen habe vor mehr als 100 Jahren die erste Holzachterbahn in den Vereinigten Staaten gebaut. "Heute gilt die Firma als Mercedes unter den Holzachterbahnbauern", weiß Müller. Im vergangenen Jahr zog sie solch ein Fahrgeschäft im Freizeitpark Toverland in Holland hoch. "Das haben wir uns angeschaut und daraufhin beschlossen, unsere Holzachterbahn auch von Great Coasters International bauen zu lassen", so Müller.

Ansonsten achte der Chef des Freizeitparkes jedoch darauf, dass auch hiesige Firmen bei den Bauarbeiten zum Zuge kommen. So stammen die Fundamente für den Fahrspaß von der Vogtländische Straßen- Tief- und Rohrleitungsbau GmbH in Rodewisch. Den Elektroanlagenbau übernimmt die Firma Riedel aus Schönbrunn. "Gebäuderegulierung, Fassadenverkleidung und Kunstfelsenbau machen wir mit unseren eigenen Leuten", informiert Müller.

Wenn das Holzgerüst steht, folgt der Schienenaufbau - voraussichtlich im November. Auf den Schienen fährt später ein Achterbahnzug mit 24 Sitzplätzen. "Bis dahin stehen aber noch zahlreiche Arbeiten an. "Erst wenn der Tüv die Anlage abgenommen hat, geht's los", so Müller. "Voraussichtlich Ostern."

quelle:freiepresse
 
K

KILLER KOBOLD

Die größte Achterbahn OSTDEUTSCHLANDS ich lach mich schlapp!
Super Bericht übrigens!
 
Oben