Jumping Distel Hamburg 2004 gegen USA 2011

kurt86

Stammuser
Registriert
22. März 2013
Beiträge
2.328
Punkte Reaktionen
4.698
Alter
25
Naja wenn die Technik auch so aussieht dann würde der Sicherlich in Deutschland keinen Tüv mehr bekommen und selbst wenn so wie der aussieht würde kein Platzmeister selbst auf nem dorf mit 500 Einwohnern sich auf dem Platz stellen.
 

Volksfestfan3000

Stammuser
Registriert
9. März 2016
Beiträge
1.428
Punkte Reaktionen
4.783
Naja wenn die Technik auch so aussieht dann würde der Sicherlich in Deutschland keinen Tüv mehr bekommen und selbst wenn so wie der aussieht würde kein Platzmeister selbst auf nem dorf mit 500 Einwohnern sich auf dem Platz stellen.
Was hat denn die Einwohnerzahl einer Stadt mit den TÜV Bestimmungen zu tun ?
 

kurt86

Stammuser
Registriert
22. März 2013
Beiträge
2.328
Punkte Reaktionen
4.698
Alter
25
Was hat denn die Einwohnerzahl einer Stadt mit den TÜV Bestimmungen zu tun ?

Nicht mit den Tüv bestimmungen.

Nur mit dem Platzmeister deswegen sagte ich selbst wenn er den Tüv bekommen würde würde sich wegen der Optik kein Platzmeister selbst nicht einer eines 500 Menschen Dorfes den auf den Platz stellen.

Und mit dem Platzmeister weil Platzmeister kleinerer Dörfer Städten oft Glücklich sind wenn sie nur einen z.b. Twister bekommen.

Und ja ich weiss das es auch da ausnahmen und Plätze mit guten Beschickungen gibt ;)
 

florian1095

Verifizierter User
Registriert
1. Januar 2017
Beiträge
652
Punkte Reaktionen
3.236
Traurig wie das Ding aussieht, aber immerhin fährt er noch. Was man von den Hanstein free fall nicht behaupten kann, da gibt's nur noch die Gondeln. Und die liegen völlig mit pflanzen überwuchert auf einen Park Gelände, das eher einen Urwald gleicht. Das finde ich sehr traurig.
 
G

Gelöschtes Mitglied 7751

Traurig wie das Ding aussieht, aber immerhin fährt er noch. Was man von den Hanstein free fall nicht behaupten kann, da gibt's nur noch die Gondeln. Und die liegen völlig mit pflanzen überwuchert auf einen Park Gelände, das eher einen Urwald gleicht. Das finde ich sehr traurig.

Der Jumping war einfach zu ambitioniert,zu der Zeit hat HUSS viel auf den Markt gebracht um Martführer zu bleiben.
Ein imposantes Geschäft,wenn es denn mal lief machte es auch richtig Spass!
Aber auch mal wieder ein Projekt das eigentlich irre war.
Selbst wenn es fehlerfrei laufen würde,wäre es heutzutage nicht auf der Reise rentabel!
Ich bin froh das ich es fahren durfte,bin auch traurig wie das Geschäft mehr oder weniger kaputt gegangen ist,aber wie einige andere HUSS-Projekte ist es leider gescheitert,obwohl Distel ja bis zum Ende probiert hat,dieses Geschäft am Leben zu halten!
 

Marvin Hippler

Verifizierter User
10 Jahre Mitglied
Registriert
27. Mai 2004
Beiträge
2.033
Punkte Reaktionen
6.923
Alter
33
Ja ok, die Rückwand ist schon makaber. Ich frage mich, ob die Puzzleteile überhaupt noch in der richtigen Reihenfolge sind. Aber was ich mich noch intensiver frage - funktionierte die Regelung der Gondelumdrehungen nicht mehr? Das ging ja ununterbrochen im Kreis, ziemlich rasant und sogar im Fall, dass man ja gar nichts vom Fahrgefühl und der unterschiedlichen Höhen mitbekommen kann. Also in dem Zustand würde ich noch einsteigen, nur um einmal in meinem Leben Jumping zu fahren - aber nicht bei dieser Fahrweise.

Das war in dem Jahr als ich das erste und letzte Mal den Jumping gesehen habe. Da war ich auf dem Sommerdom (ich hab damals auch vorm Imperator gestanden) und ich bereue bis heute, nicht eingestiegen zu sein, nur weil ich nicht allein fahren wollte. Jedenfalls sah ich grad auf den Fotos das Schild "Geiz ist geil a Person 1,50€"
 
N

Nordseepferdchen

Der Jumping war einfach zu ambitioniert,zu der Zeit hat HUSS viel auf den Markt gebracht um Martführer zu bleiben.
Ein imposantes Geschäft,wenn es denn mal lief machte es auch richtig Spass!
Aber auch mal wieder ein Projekt das eigentlich irre war.
Selbst wenn es fehlerfrei laufen würde,wäre es heutzutage nicht auf der Reise rentabel!
Ich bin froh das ich es fahren durfte,bin auch traurig wie das Geschäft mehr oder weniger kaputt gegangen ist,aber wie einige andere HUSS-Projekte ist es leider gescheitert,obwohl Distel ja bis zum Ende probiert hat,dieses Geschäft am Leben zu halten!
Warum sollte es sich nicht rentieren?
 

J.P.

...ist neu dabei
10 Jahre Mitglied
Registriert
23. Oktober 2010
Beiträge
367
Punkte Reaktionen
1.795
Alter
39
Ja ok, die Rückwand ist schon makaber. Ich frage mich, ob die Puzzleteile überhaupt noch in der richtigen Reihenfolge sind. Aber was ich mich noch intensiver frage - funktionierte die Regelung der Gondelumdrehungen nicht mehr? Das ging ja ununterbrochen im Kreis, ziemlich rasant und sogar im Fall, dass man ja gar nichts vom Fahrgefühl und der unterschiedlichen Höhen mitbekommen kann. Also in dem Zustand würde ich noch einsteigen, nur um einmal in meinem Leben Jumping zu fahren - aber nicht bei dieser Fahrweise.

Das war in dem Jahr als ich das erste und letzte Mal den Jumping gesehen habe. Da war ich auf dem Sommerdom (ich hab damals auch vorm Imperator gestanden) und ich bereue bis heute, nicht eingestiegen zu sein, nur weil ich nicht allein fahren wollte. Jedenfalls sah ich grad auf den Fotos das Schild "Geiz ist geil a Person 1,50€"

In Deutschland hatte der Jumping von Distel die gleiche Fahrweise. War schon ziemlich rasant die Fahrt, aber man konnte die Fahrt gut aushalten. Mir hat der Jumping sehr gut gefallen und bin immer gerne mitgefahren.
Die erste Fahrt war im Jahr 1997 zur Palmkirmes in Recklinghausen. Dort waren die Gondeln noch nicht so stark nach außen geneigt. Bei späteren Fahrten wurde ja der Fahrtablauf überarbeitet und die Gondeln neigten (neigen sich auch in dem Video noch) sich mehr nach außen.

Ich konnte alle drei Anlagen von Kinzler, Hanstein und Distel fahren. Die von Distel war die zuerst ausgelieferte Anlage von Huss und die längste in Deutschland am Reisende Anlage und meiner Meinung auch die schönste Anlage vom Design.
Es gab zur Premiere 1996 auch einen schönen Artikel in der KPR zu den Premieren von Distel und Kinzler. Auch wurde dort schon von der dritten sich im Bau befindlichen Anlage geschrieben.

Schade das dieses Karussell die deutschen Plätze verlassen hat. In München wurde der Jumping überrannt. Habe noch das Geräusch in den Ohren, von den Lüftungen am Jumping um die Maschinen zu kühlen -herrlich- :sneaky:

Wirklich schade den Jumping in so einem Zustand sehen zu müssen. Aber technisch scheint er nach den Videoaufnahmen noch gut zu funktionieren. Da sieht man die damalige Kinzler Anlage in einem optisch und technisch schlechterem Zustand.
 

Rainer Wallenfang

10 Jahre Mitglied
Registriert
31. Januar 2009
Beiträge
2.798
Punkte Reaktionen
3.870
Alter
59
G

Gelöschtes Mitglied 7751

Warum sollte es sich nicht rentieren?

Weil es an sich sehr kostenintensiv ist,viele Transporte,teure Wartung,Ersatzteile werden sehr teuer weil sie angefertigt werden müssen.

Aber das grössere Problem ist das dieses Geschäft nie halten konnte was es versprach.
Der Plan war das es es ein Rundfahr-Shot-and-Drop werden sollte.
Freier Fall wie auch Abschuss sollten möglich sein.
Wie gesagt,so war der Plan und auch die Beschreibung des Geschäftes.
Das einzige was wirklich funktionierte war das Drehen der Ausleger und der Gondeln.
Heben und Senken war zwar recht rasant,aber nicht das was man wollte.
Dann wurde überlegt wie man die Kiste thrilliger bekommt,die Nachrüstung der 30 Grad kippbaren Gondeln am.
Dadurch wurde es aber immer noch nicht richtig rasant.
Für sehr viele war es einfach langweilig,weil es sich eigentlich nur drehte,mal etwas höher,mal in Bodennähe,aber es war langweilig,und das dürfte sich bis heute nicht geändert haben.
Meiner Meinung nach gibt es für dieses Geschäft keine wirkliche Zielgruppe.
Die Thrillseaker lachen drüber,die Kinder,denen es Spass machen würde,dürfen nicht.
Das sehe ich als das Problem!
 
N

Nordseepferdchen

Weil es an sich sehr kostenintensiv ist,viele Transporte,teure Wartung,Ersatzteile werden sehr teuer weil sie angefertigt werden müssen.

Aber das grössere Problem ist das dieses Geschäft nie halten konnte was es versprach.
Der Plan war das es es ein Rundfahr-Shot-and-Drop werden sollte.
Freier Fall wie auch Abschuss sollten möglich sein.
Wie gesagt,so war der Plan und auch die Beschreibung des Geschäftes.
Das einzige was wirklich funktionierte war das Drehen der Ausleger und der Gondeln.
Heben und Senken war zwar recht rasant,aber nicht das was man wollte.
Dann wurde überlegt wie man die Kiste thrilliger bekommt,die Nachrüstung der 30 Grad kippbaren Gondeln am.
Dadurch wurde es aber immer noch nicht richtig rasant.
Für sehr viele war es einfach langweilig,weil es sich eigentlich nur drehte,mal etwas höher,mal in Bodennähe,aber es war langweilig,und das dürfte sich bis heute nicht geändert haben.
Meiner Meinung nach gibt es für dieses Geschäft keine wirkliche Zielgruppe.
Die Thrillseaker lachen drüber,die Kinder,denen es Spass machen würde,dürfen nicht.
Das sehe ich als das Problem!

In einigen Dingen gebe ich Dir recht. Aber der normale Kirmesbesucher wusste und weiss nie, was nicht rund läuft...
Von den Transporten her war es die gleiche Anzahl wie die, die er jetzt an seinem Laufgeschäft hat.
Dass es keine Zielgruppe gab sehe ich anders. Ich habe auf vielen Plätzen beim Jumping im Fahrstand gesessen, daher weiss ich, welche Umsätze da gemacht wurden. Da hätten so manche Break Dance Betreiber aber Tränen in den Augen gehabt.
 

Christoph Unterhalt

10 Jahre Mitglied
Registriert
5. Juni 2005
Beiträge
2.209
Punkte Reaktionen
2.771
Für mich war immer ne Fahrt Pflicht wenn ich ihn gesehen habe - mochte die Fahrt im Jumping bei Distel sehr . Eines der attraktivsten Fahrgeschäfte überhaupt , genau wie der Ikarus . Sehr schade , das beide Typen nicht mehr auf der Reise sind . Durch SAD gibt´s ja wieder etwas mehr Hoffnung das mal wieder eines zurück kommt nach good old Germany .
 
Oben