Nun soll das Landgericht über den Auto-Scooter entscheiden

N

nabelo-on-tour

Keine Frage, er hat einen tollen Scooter. Aber es berechtigt ihn nicht, sich das rausnehmen, was er tut... aber da sind wir sicher einer Meinung :)

Apropos Signatur: Falls Du mir eine vermitteln kannst, sag Bescheid :preved:
 

michael.

Administrator
Registriert
23. Mai 2003
Beiträge
11.876
Punkte Reaktionen
41.874
Alter
52
Keine Frage, er hat einen tollen Scooter. Aber es berechtigt ihn nicht, sich das rausnehmen, was er tut... aber da sind wir sicher einer Meinung :)

Apropos Signatur: Falls Du mir eine vermitteln kannst, sag Bescheid :preved:




Deshalb sagte ich ja, kann ich so unterschreiben :) Das recht hat er damit nicht.
 

Manian

Stammuser
Registriert
26. März 2007
Beiträge
805
Punkte Reaktionen
1.772
Das Schlimme an der Sache ist, dass der Herr Ahrend auch noch denkt, dass es im Recht ist. Und das war ja weder die erste, noch die zweite Aktion, die er sich erlaubt hat... es gab da noch einige andere Aktionen, die - ich sag mal - glücklicherweise der "Allgemeinheit" nicht bekannt sind... Was er auch für Probleme haben mag, er macht einen grossen Fehler... er macht, in diesem


Fall, indem er behauptet, sein Scooter sei besser, die Scooter der anderen Schausteller schlecht. Und ich sehe es genauso, wie mein Vorredner hier, der nette Herr Ahrend würde sicherlich unheimlich blöd aus der Wäsche schauen, wenn man in Bremen oder sonstwo mal einen anderen Scooter zulassen würde, weil dieser attraktiver ist.
Jeder, der diesen Schausteller kennt, weiss, dass er sich es schon seit Jahren mit Kollegen "verscherzt". Anscheinend wird er da nicht mehr ernst genommen, deshalb fängt er jetzt an, es sich mit den Platzmeistern zu verscherzen... Und da all dies in den letzten Monaten nicht mehr richtig funktioniert hat, es still um seine Aktionen wurde, und er nicht mehr Gesprächsthema war, machte er Anstalten seinen Scooter angeblich zu verkaufen, um was gaaaanz anderes zu bekommen... bestärkt wurde dies von ihm durch einige, farbige Inserate in Fachzeitschriften...

Da bleibt nur eines zu hoffen... nämlich.... dass der nette Herr Ahrend alle Gesetze (auf die er ja so pocht) selbst einhält, alle Mitarbeiter (natürlich auch Aushilfen) angemeldet hat und auch auf allen Maschinen eine grüne Plakette hat, um bald auch in Soest klagen zu können...bekanntlich ist die Kirmes ja in der Innenstadt. Achja, und ich persönlich wünsche dem Herrn "Autoscootergott" zwei Dinge:
1. Dass er eine gute Rechtsschutzversicherung hat, die dumm genug ist für so eine Klage zu bezahlen
2. Dass er nicht mal Ärger mit einer grossen deutschen Brauerei bekommt, die den Namen "Beebop" namensrechtlich unter verschiedenen Schreibweisen (!um Verwechslungen zu vermeiden!) patentiert hat.

Im Übrigen möchte ich noch sagen, dass all dies meine persönliche Meinung ist. Und folgendes auch:
Wie kann denn hier jemand der Meinung sein, dass ein Scooter auf einem Grandplatz zugelassen werden muss, nur weil er eine behindertengerechte Chaise hat? Erstens sollte man, bevor man so einen Quatsch schreibt erstmal darüber nachdenken, dass der Schausteller, der dann eine Absage bekommt, damit der Herr Ahrend einen Platz in Düsseldorf bekommt, einen riesen Verdienstausfall hat. Die Scooter, die seit Jahren auf die grossen Plätze fahren rechnen mit den Plätzen... in Ihrer Planung und Ihrer Kalkulation... vor allem beim Aufnehmen von Krediten. Aber das würde jetzt hier zu weit führen...


Zweitens wäre dann das nächste, dass der Herr Cornelius (nur mal als Beispiel, keine Frage, er hat ein sehr schönes Rad) demnächst die Grandplätze von anderen Riesenrädern einnimmt, weil er eine behindertengerechte Gondel hat... und kleine Kinderkarusselle nehmen dann die Plätze von den grossen Schleifen, weil man da die Rollstühle besser parken kann... kompletter Quatsch...


Da schliesse ich mich mal voll und ganz an :bye1:
 

Immer im November

Stammuser
Stammuser
Registriert
3. Februar 2007
Beiträge
1.152
Punkte Reaktionen
1.804
Ort
Düsseldorf
München könnte er gleich zweimal vergessen, da nur Schausteller aus München oder solche mit Firmensitz in München zugelassen werden.


Aber genau dagegen könnte man klagen, dass nur Münchner Schausteller zugelassen werden...
 
N

nabelo-on-tour

Es gibt genügend "nicht bayrische" Schausteller, die auf dem Oktoberfest vertreten sind, und das ohne zu klagen...

Die waren einfach clever genug, in München einen zweiten Firmensitz oder eine Winterhalle, oder was auch immer anzumelden... und das ist in besagtem Falle eben der kleine, aber feine Unterschied zwischen clever und bauernschlau... :daumen_2:
 
Registriert
15. April 2007
Beiträge
0
Punkte Reaktionen
285
Aber genau dagegen könnte man klagen, dass nur Münchner Schausteller zugelassen werden...


Warum könnte man dagegen klagen?

Warum steht denn z.B. Fam. Bruch jedes Jahr auf dem Oktoberfest? Richtig, weil sie einen Firmensitz, Niederlassung etc. in München gemeldet haben. Ich kann mir gut vorstellen, dass diese Praktik nicht gegen "geltenes Recht" verstößt, denn da wo es sich ggf. "lohnen" würde zu klagen, hätte man es bestimmt schon getan, oder nicht?
Ich bin kein Jurist, wie, ich denke mal, alle anderen hier auch nicht, um jede Rechtsfrage hier im Detail klären zu können. Das sind alles nur Vermutungen. Aber ich denke halt, dass sich z.B. Fa. Bruch nicht die "Mühe" macht, nen Zweitfirmensitz in anderen Städten anzumelden, damit man dort auf den guten Plätzen bauen kann, wenn es gesetzlich auch anders gehen würde. So ein "Firmenssitz" kostet nämlich auch Geld (Gewerbesteuer usw.), zumindest regulär.

Abgesehen davon haben sich Schausteller so manches "Gesetz selbst geschrieben". Wenn sich da mal irgendetwas eingebürgert hat und sei es z.B. so eine ungeschriebenes Gesetz, dann kannst Du klagen was du wilst. Vielleicht gewinnst Du, aber Freunde hast Du anschließend ggf. nicht mehr. Ganz im Gegenteil. Aber auch hier bestätigen Ausnahmen die Regel. Nur weiß man das vorher nicht.
 
S

Sebastian Sauren

Aber genau dagegen könnte man klagen, dass nur Münchner Schausteller zugelassen werden...

Wieso das denn,seit wann hat der Big Monster von Krameyer sein Sitz in München?
oder war es der Happy Monster von zinnecker?
 

Immer im November

Stammuser
Stammuser
Registriert
3. Februar 2007
Beiträge
1.152
Punkte Reaktionen
1.804
Ort
Düsseldorf
Ich habe ja gar nicht gesagt, dass das Bevorzugen heimischer Schausteller rechtswidrig ist, jedoch KÖNNTE es so sein. Man sehe sich nur mal aktuelle Urteile des europäischen Gerichsthof an, es gibt eine "Freizügigkeit" innerhalb der EU, die die Benachteiligung EU-ausländischer Betriebe gegenüber inländischen Betrieben nicht zulässt. Daher könnte sich ein EU-ausländischer Schausteller meiner Meinung nach sehr einfach auf einen Platz klagen. Diese Grundsätze könnte man dann auch innerhalb Deutschlands anwenden.

Aber bitte:
Das ist meine persönliche Meinung und aus anderen Rechtsgebieten abgeleitet. Noch kommt es ja glücklicherweise eher selten vor, dass Schausteller klagen, da dies ja auch mit Kosten verbunden ist, die zumindest einmal vorgestreckt werden müssen. Außerdem wird die Stadt die Ablehnung nicht damit begründen, dass man dort nicht ansässig ist, was die Sache für den Kläge wieder schwieriger macht.
 
Registriert
15. April 2007
Beiträge
0
Punkte Reaktionen
285
Ich habe ja gar nicht gesagt, dass das Bevorzugen heimischer Schausteller rechtswidrig ist, jedoch KÖNNTE es so sein. Man sehe sich nur mal aktuelle Urteile des europäischen Gerichsthof an, es gibt eine "Freizügigkeit" innerhalb der EU, die die Benachteiligung EU-ausländischer Betriebe gegenüber inländischen Betrieben nicht zulässt. Daher könnte sich ein EU-ausländischer Schausteller meiner Meinung nach sehr einfach auf einen Platz klagen. Diese Grundsätze könnte man dann auch innerhalb Deutschlands anwenden.

Aber bitte:
Das ist meine persönliche Meinung und aus anderen Rechtsgebieten abgeleitet. Noch kommt es ja glücklicherweise eher selten vor, dass Schausteller klagen, da dies ja auch mit Kosten verbunden ist, die zumindest einmal vorgestreckt werden müssen. Außerdem wird die Stadt die Ablehnung nicht damit begründen, dass man dort nicht ansässig ist, was die Sache für den Kläge wieder schwieriger macht.


Versteh meinen "Einwand" nicht falsch. Ich will Dich damit ja nicht persönlich angreifen. ;) In so einem Forum hat ja jeder seine Meinung (zu vertreten). Sonst könnte man sich so ein Forum sparen. :D
 
S

Stephie@85

Naja, sorry, aber wenn die Leute sonst nicht wissen, was sie in ihrer Freizeit machen sollen klagen sie halt...
RICHTIG... :smilie_wut_095:
 
S

Schausteller_Lady85

Also wenn er dran spass hat immer zuklagen soll er es tun er wird auch seine gründe dann dafür haben!!!!!
Jeder muss selber wissen was man macht!!!
 
S

Sputnik

Friedliche Hanseaten, in Hamburg teilen sich 2 Betreiber aus der Sparte "Riesenrad" die 3 Domveranstaltungen. Eigentlich könnte ja eine Spielzeit für den jeweiligen Betreiber genügen; und die 3. Domzeit könnte für wechselde Betreiber vergeben werden. Aber ich denke man kennt sich und das vor Gericht ziehen hinterlässt einen Beigeschmack.
 
M

Matthias Jeromin

Ich verstehe nur nicht warum sich die Schausteller-Welt das gefallen lässt.
Wenn alle Plätze auf denen er noch steht ihn in Zukunft ablehnen klagt er nicht wieder und jeder andere wird es sich auch in Zkiunft zweimal überlegen!
Die große Familien ist aber wohl auch nicht mehr dass was sie mal war...
 
K

Kirmesmodelle

Hmm, Ja die demo wahr schon lustig, viele die da demonstriert haben sind selbst durch klagen auf crange oder andere Veranstalltungen gekommen.
 
S

Schausteller_Lady85

Tja jeder muss selber wissen was man macht und wenn Herr Ahrend meint zu klagen dann wohl mit recht sonst würde er wohl dann kein Platz bekommen so wie in Crange damals
 
M

Matthias Jeromin

Tolle Aussage!
Woher nimmt er das Recht nach einer Absage zu klagen? Vielleicht ist er zu Recht abgelehnt worden?
Juhu, wir sind wieder am Anfang... Noch ne Runde...
 

gast12

gesperrter user
Registriert
5. August 2005
Beiträge
322
Punkte Reaktionen
46
Alter
50
Das übrigens solche "Geschichten" als Artikel in der örtlichen Presse erscheinen ist ja schön und gut. Ich frage mich nur wen interessiert das in der Öffentlichkeit? Ich glaube nicht das in Düsseldorf von den ca. 500.000 Besuchern pro Tag irgendeiner Interesse daran hat (bzw. daran denkt), welcher Scooter(betreiber) sich eingeklagt hat oder nicht (nur mal gesponnen der Kläger bekommt noch sein Recht).

Macht es eigentlich überhaupt einen Sinn über die Klage zu sinnieren? Ich sage mal nein. Ich stehe auf keine der beiden Seiten und hatte noch nie eine Verantwortung in diesem "Geschäft". Warum soll ich mir nun darüber den Kopf zerbrechen?

Mir persönlich ist es vollkommen Latte, wie die Geschäfte auf den jeweiligen Plätzen hingekommen sind (ob beworben oder geklagt).

In dem Moment wo ich mich für den Besuch eines Festplatzes entscheide, muss ich die Bebauung (bzw. Beschickung) akzeptieren wie sie ist, bzw. umgekehrt.
 
H

heifra52@

hallo lutre du hast vollkommen recht, ausserdem ist es an der zeit dieses langweilige und uninteressante thema zu beenden.
 
Registriert
12. Juni 2005
Beiträge
0
Punkte Reaktionen
43
hallo lutre du hast vollkommen recht, ausserdem ist es an der zeit dieses langweilige und uninteressante thema zu beenden.


Was für dich langweilig ist kann für andere sehr interessant sein. :c060:
Wenn das Thema doch für dich so uninteressant ist dann bleibe ihm fern. es hat dich keiner gebeten oder gezwungen hier ein Beitrag zum Thema zu schreiben. Das nur mal am Rande!

@Lutre:

Das es den normalen Kirmesbesucher nicht interessiert wessen Autoscooter auf dem Platz steht, ist ja wohl klar. Dafür Interessiert sich der normale Besucher auch nicht... Aber wir hier in diesem Forum interessieren uns eben sehr wohl auch für solche Themen. Deswegen wird hier auch darüber diskutiert. Und nur weil euch beiden das Thema langweilt soll es geschlossen werden? Das sehe ich nicht so..
 

Premium Mitglied

Keine Lust auf Werbung | Du möchtest das Forum unterstützen | Extra Banner .
Oben