[Freimarkt] Schausteller sollen höhere Standgebühren zahlen

M

Merkur

Preiserhöhungen für die Bremer Schausteller.


Die Gebühren sollen um knapp acht Prozent erhöht werden.

Schon im Dezember sollten die Mieten für Verkaufsstände und Fahrgeschäfte auf dem Weihnachtsmarkt um satte zehn Prozent steigen. Viele Schausteller protestierten. Daraufhin wurde der Plan auf Eis gelegt.

Gestern Vormittag gab es wieder ein Treffen zwischen Innensenator Ulrich Mäurer (57, SPD) und den Bremer Schaustellern. Das Ergebnis verrät Carl-Hans Röhrßen vom Schaustellerverband: „Statt zehn Prozent werden die Gebühren jetzt auf 7,37 Prozent klettern. Das ist auch nicht gerade wenig, aber irgendwie zu schaffen.“

Die Entscheidung ist noch nicht amtlich. Am 16. April muss die Innendeputation sie noch abnicken. Ab dem Freimarkt im Oktober werden dann die neuen Gebühren fällig.
Folge für die Bremer: Sie werden wohl an Karussells und Naschbuden höhere Preise zahlen müssen.


dpa
 

Immer im November

Stammuser
10 Jahre Mitglied
Registriert
3. Februar 2007
Beiträge
1.134
Punkte Reaktionen
1.758
In den heutige Zeiten meiner Meinung nach eher kontraproduktiv, aber die Städte sind ja auch pleite...
 
L

little ME-Freak

Aber, zumindest bei Gemeinden ist es so, wirklich Pleite gehen können die nicht.
Das Bedeutet wenn die rote zahlen schreiben bekommen die trotzdem weiterhin Geld und haben auch keine Schulden. So ist es zumindest in Niedersachsen, kann auch sein das es nur im Cuxland so ist^^
Weiß jemand ob es auf Bundesland ebene genauso ist?
 
V

Veit Schütte

Der Staat, die Sädte, Länder und Gemeinden haben kein Einnahmenproblem sondern ein Ausgabenproblem.
Und es ist enfach typisch von vielen Politikern, ist die Kasse leer, werden Steuern und Abgaben einfach erhöt.
Wenn ich das mal auch könnte. (grins)
 

KirmesjunkeeNBG

10 Jahre Mitglied
Registriert
19. Juli 2004
Beiträge
5.562
Punkte Reaktionen
12.504
Alter
45
Und dabei soll Deutschland im allgemein Schaustellerfreundlich sein. *kopfschüttel*

Ich möchte gerne wissen was die Stadt Bremen bewegt gleich 10% zu erhöhen.


So macht man Feste und damit die Schausteller kaputt. Es gab damals eine Großdemo auf Grund der Platzvergabe eines Platzes. Warum gibt es nicht eine Großdemo auf Grund der steigenden Kosten seitens der Schausteller ???

Der Beruf des Schaustellers ist ein anerkannter aber extrem gebeutelter zu gleich.

Welcome in Germany. Hier werden die Reichen reicher und Armen ärmer.

Naja, bevor ich mich richtig an das große Thema Steuerpolitik auslasse mache ich lieber halt bevor meine Aussagen ausufern !!! :wild:
 
V

Veit Schütte

Dazu kommt noch, daß die Bremer Finanzsenatorin Linnert (Die Grünen) für das gesamte Bundesland Bremen eine sofortige Haushaltssperre ausgesprochen hat. Grund, die Finanz-/Wirtschaftskrise. ( Das hat Niedersachsen schon vor sechs Wochen getan.)
Und nur weil das Geld nicht da ist(weil man nicht damit umgehen kann), wird die Gebührenschraube weiter gedreht.
Die Erhöhung der Platzgebühren für Schausteller, war aber nur ein Teil eines Gesamtpaketes. Denn auch bei Veranstaltungen in Grünanlagen sowie bei Dreharbeiten in Grünanlagen und auf öffentlichen Plätzen, wurden die Gebühren ebenfalls drastisch erhöht. Nur Veranstaltungen, die für einen gemeinnützigen Zweck dienen, bleiben Gebührenfrei.
Diese Erhöhungen werden mit ökologischen Schäden durch die Veranstaltungen begründet.
*jetzt denkt euch bitte den Teil über diese “netten Ökoherren“*
Die Politiker sollten ersteinmal damit beginnen, Ihre Haushalte besser zu organisieren anstatt
sich immer wieder ihre Gehälter großzügig zu erhöhen. Da ist schon einmal ein Ausgabenproblem.
 

KirmesjunkeeNBG

10 Jahre Mitglied
Registriert
19. Juli 2004
Beiträge
5.562
Punkte Reaktionen
12.504
Alter
45
LöL...dann wäre es nur verständlich wenn man den Bremer Freimarkt zu einer geimnützigen Veranstaltung deklariert. Frei nach Motto. Brot für die Welt aber die Butter bleibt hier !!!

Nee mal im ernst. Ob das so ne gute Idee ist fehlendes Geld mit höheren Gebühren auszugleichen ? Ich mein...auf kurz oder lang wird so die eine oder andere aktivität die kaum noch zu bezahlen ist, seitens der Veranstalter, oder nicht lukrativ genug ist einfach nicht mehr statt finden. Und die Veranstalter gehen dort hin wo das ganze nicht so teuer ist. Polen oder so.:D


Mann Mann Mann....watt man jut das ich meine paar Kröten die ich verdiene gut verwalten kann.

Frage, was macht Braunschweig (mit nemm fetten Plus in der Kasse) richtig was so manche Städte äääähm die oberen der Städte richtig verkehrt machen ? An der guten Industrie liegt das wohl nicht in BS.

Sorry für das teilofftopic. :whistle:
 
V

Veit Schütte

Mich würde mal interssieren, ob es möglich ist, die Standgebühren bei den zuständigen Finanzämtern absetzbar sind. Bestimmt nicht alles, allerdings vieleicht ein bestimmter Prozentsatz. Ist jedenfalls in meiner Branche so, daß wir den Diesel unter den Betriebskosten ansetzen können.
Vieleicht kann das mal einer von der Reise mir beantworten.
Bevor ich jetzt was falsches schreibe. Danke

Danke
 

Immer im November

Stammuser
10 Jahre Mitglied
Registriert
3. Februar 2007
Beiträge
1.134
Punkte Reaktionen
1.758
Selbstverständlich sind Standgebühren als Betriebsausgaben zu 100% steuerlich abzugsfähig und mindern entsprechende den Gewinn (§ 4 Abs. 4 EStG).
 
K

KARAJAN

Selbstverständlich sind Standgebühren als Betriebsausgaben zu 100% steuerlich abzugsfähig und mindern entsprechende den Gewinn (§ 4 Abs. 4 EStG).


Ja hoffentlich auch, wär ja noch besser wenn nicht !


:wild:
 
V

Veit Schütte

Ich danke für die kurze klärung. Ich hatte mir das schon so gedacht.
Aber man muß leider erstmal in Vorkasse treten. Bevor ich das Geld von dem Viehamt wieder sehe.
 
N

nabelo-on-tour

Grundsätzlich möchte ich zu dem Thema mal folgendes sagen (wie alles hier MEINE persönliche Meinung):

Die Gebührenerhöhung in Bremen ist im Verhältnis fast "nicht der Rede" wert. Hört sich vielleicht etwas übertrieben an, ist aber so. Die Platzgelder werden nicht auf einen Schlag um 30% erhöht (im Gegensatz zu vielen Preisen nach der Euroeinführung), sondern es geht um einen Prozentsatz, der unter 10% liegt!
Natürlich jammern viele Schausteller - aber bekanntlich gehört ja klappern zum Handwerk. Wenn sich die Erhöhung für die Schausteller nicht rechnen würde, dann würden sie wahrscheinlich einfach nicht mehr nach Bremen fahren - zumal es während dieser zeit auch noch einige andere attraktive Veranstaltungen gibt.
Das ist hier natürlich ein Kirmesforum, und man ist grundsätzlich auf der Seite der Schausteller. Logo. Aber man sollte das ganze dann auch mal realistisch sehen, und nicht nur weinen und die "armen" Schausteller hier bejammern. Vermutlich können sich die meisten hier garkein Bild davon machen, wieviel die Erhöhung für die einzelnen Geschäfte tatsächlich in Euro ausmacht (klar gibt es einige "Auskenner" und Leute vom Fach hier, aber die Realität zeigt ja - siehe hier an anderer Stelle - dass einige noch nicht einmal wussten, dass Schausteller überhaupt Platzgeld zahlen müssen).
Und sind wir mal ehrlich, Preiserhöhung gibt es überall, sei es bei der Miete, in der Werkstatt, oder sonst wo. Und ich bin mir sicher, dass dies nicht die einzige Preiserhöhung im Schaustellerbereich bleiben wird.
Viel schlimmer finde ich, dass die KPR alle Nase lang die Preise erhöht und ich mittlerweile 4 Euro für eine Portion Champignons auf der kirmes bezahlen muss.

Wenn es nach mir ginge, würde ich für alle Festplätze Eintritt nehmen. Dann würden die Standgelder erheblicher geringer ausfallen, und die "Gaffer" die mit ihrer eigenen LIDL Cola und Rucksack kommen würden auch fern bleiben. Aber es geht ja nicht nach mir.... wie zu Hause :)
 
V

Veit Schütte

Wenn sich die Erhöhung für die Schausteller nicht rechnen würde, dann würden sie wahrscheinlich einfach nicht mehr nach Bremen fahren - zumal es während dieser zeit auch noch einige andere attraktive Veranstaltungen gibt.



Und die wären?
Sag jetzt nicht der Dom in HH. Denn dann falle ich gleich vor Lachen vom Stuhl. :mad:

Erstens, nicht alle Schausteller können sich so eine Erhöhung leisten. Um diese Gebühren vom Viehamt wieder zu bekommen, müssen die Betriebe in Vorlage treten. Wenn der Staat Geld haben will, steht dann da immer bitte überweisen Sie den Betrag innerhalb von zwei Wochen. Allerdings läßt sich der Staat immer damit viel Zeit, seine "Schulden" (die er beim Bürger hat) zurück zu zahlen. In dieser Zeit können viele Sachen passieren (Zahlungsengpasse oder gar schlimmer).
Zweitens, muß man nicht in Zeiten der Wirtschaftskrise erstmal (weil der Staat mal wieder kein Geld hat, aber der Bürger schon) ein falsches Zeichen, was man an die Steuerzahler gibt.
Aber vielleicht werden erst einige staatliche Finanzexperten besser Schlafen, wenn man die Mehrwertsteuer (vorgeschlagen vom Vorsitzenden des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung kurz DIW) 2011 erst mal um 6 Prozentpunkte auf 25% erhöht. Ich bitte Dich, ist doch auch nicht viel. Nur 6 Prozentpunkte. Das ist doch nicht so viel. :D
Ich finde jede dieser Erhöhungen ist derzeit in Zeiten wie diesen, ist eine zu viel!
 

Manian

Stammuser
Verifizierter User
10 Jahre Mitglied
Registriert
26. März 2007
Beiträge
1.549
Punkte Reaktionen
1.298
Alter
38
Grundsätzlich möchte ich zu dem Thema mal folgendes sagen (wie alles hier MEINE persönliche Meinung):

Die Gebührenerhöhung in Bremen ist im Verhältnis fast "nicht der Rede" wert. Hört sich vielleicht etwas übertrieben an, ist aber so. Die Platzgelder werden nicht auf einen Schlag um 30% erhöht (im Gegensatz zu vielen Preisen nach der Euroeinführung), sondern es geht um einen Prozentsatz, der unter 10% liegt!
Natürlich jammern viele Schausteller - aber bekanntlich gehört ja klappern zum Handwerk. Wenn sich die Erhöhung für die Schausteller nicht rechnen würde, dann würden sie wahrscheinlich einfach nicht mehr nach Bremen fahren - zumal es während dieser zeit auch noch einige andere attraktive Veranstaltungen gibt.
Das ist hier natürlich ein Kirmesforum, und man ist grundsätzlich auf der Seite der Schausteller. Logo. Aber man sollte das ganze dann auch mal realistisch sehen, und nicht nur weinen und die "armen" Schausteller hier bejammern. Vermutlich können sich die meisten hier garkein Bild davon machen, wieviel die Erhöhung für die einzelnen Geschäfte tatsächlich in Euro ausmacht (klar gibt es einige "Auskenner" und Leute vom Fach hier, aber die Realität zeigt ja - siehe hier an anderer Stelle - dass einige noch nicht einmal wussten, dass Schausteller überhaupt Platzgeld zahlen müssen).
Und sind wir mal ehrlich, Preiserhöhung gibt es überall, sei es bei der Miete, in der Werkstatt, oder sonst wo. Und ich bin mir sicher, dass dies nicht die einzige Preiserhöhung im Schaustellerbereich bleiben wird.
Viel schlimmer finde ich, dass die KPR alle Nase lang die Preise erhöht und ich mittlerweile 4 Euro für eine Portion Champignons auf der kirmes bezahlen muss.

Wenn es nach mir ginge, würde ich für alle Festplätze Eintritt nehmen. Dann würden die Standgelder erheblicher geringer ausfallen, und die "Gaffer" die mit ihrer eigenen LIDL Cola und Rucksack kommen würden auch fern bleiben. Aber es geht ja nicht nach mir.... wie zu Hause :)


Da bin ich völlig anderer meinung, es ist ja das allgemeine Problem das überall die Kosten steigen, wir bekommen aber nicht mehr gehallt das habe ich schonmal erwähnt. Wovon soll man das bitte deiner meinung nach noch Zahlen ? Und dann die Schlaue Idee mit dem Eintritt, dann gehe ich Lieber in einen Freizeit Park, anstatt
Eintritt zu Zahlen und dann noch jede Fahrt. Warum gehen die Leute denn schon mit "LIDL Cola" auf die Plätze, damit Sie wenigstens Ihren Kindern noch ein paar Fahrten bieten können, so sieht das aus. Sorry aber solche schlauen Leute wie du haben wir zu genüge in der Politik, ich möchte dich damit nicht angreifen aber wir sind schon
an einem Punkt, wo ich die Bevölkerung verstehen kann, ich merke das ja allzu gut selber wie das ist. Gut ich gehe nicht mit "Lidl Cola" über den Platz ich gebe das Geld so noch aus, da ich noch keine Kinder habe aber wenn das mal soweit ist, werde ich das wohl nicht anders machen, weil bis dahin werden die Kosten mit sicherheit noch weiter gestiegen sein. Mag ja sein das es dir Finanziell noch so gut geht das es dich selber nicht betrifft, versetze dich aber mal richtig in die Lage der Schausteller und auch der Bevölkerung. Du wirst ganz anders reden wenn du merkst das deine Geldbörse immer leerer wird :whistle:
 
N

nabelo-on-tour

Siehst Du, und genau so ist das. Du gehst dann lieber in einen Freizeitpark... und genau das machen auch viele andere Leute. Aber man muss das mal von der anderen Seite sehen. Wenn jeder "Gucker" 2 Euro Eintritt zahlen würde, um über eine Kirmes laufen zu können, könnte man die Eintrittsgelder als Platzgeld verwenden, oder es anteilsmäßig unter der Schaustellern aufteilen. Damit wären erstmal alle gleichberechtigt. Natürlich kämen dann weniger Leute, aber von den "Guckern" die kein Geld auf der Kirmes lassen, haben die Schausteller sowieso nix. Und wenn eine Familie mit 2 Kindern auf die Kirmes will, und noch nicht einmal 8 Euro hat, um den Eintritt zu bezahlen, dann müssen die auch nicht hin gehen. So einfach ist das. Schliesslich scheinen hier einige Leute was zu verwechseln (ich schreib das jetzt extra mal so, bevor wieder die Antwort kommt, dass "arme" Leute dann garnicht mehr auf die Kirmes können): Schausteller investieren - wie hier sich jeder weiss - viel Geld und Arbeitszeit in Ihre Geschäfte. Das machen sie nicht aus sozialen Zwecken, um "arme" Familien glücklich zu machen oder Kinderaugen lachen zu sehen, sondern es geht in allererster Linie darum Geld zu verdienen. Und das kann ich nun mal nur, wenn die Leute Geld ausgeben. Also logische Schlussfolgerung: Kein Geld - nur Gaffen = uninteressanter Gast für den Schausteller. Sollte jedem Einleuchten!

Dann möchte ich nochmal was zu Deiner Aussage sagen, dass Du auch mit "LIDL" Cola auf den Platz gehen würdest, um einige Fahrten machen zu können. Das ist aber sehr nobel... das Problem dabei ist nur, dass anscheinend die meisten Leute denken, ein Kirmesplatz besteht nur aus Fahrgeschäften, und bestenfalls einigen Laufgeschäften die "unterstützt" werden müssen. Es gibt aber auch etliche Ausschankbetriebe und Imbisse, die genau so viel Geld investiert haben, und auch über die Runden kommen müssen.

Wenn ich mich mal in die Lage eines Schaustellers versetzen soll (was mir sicher leichter fällt, als einige hier denken), dann versetzt Du Dich doch auch mal rein. Aber in die eines Schaustellers, der einen Ausschank betreibt. Frag mal einen Schausteller, wie er sich fühlt, wenn er sieht, dass Leute mit Discountergetränken über den Platz laufen. Das ist zum Ko...!
Man geht nicht mit eigenen Getränken auf die Kirmes um sich Fahrgeschäfte anzugucken, oder bestenfalls eine Runde mit zu fahren. Genauso wenig geht man mit eigenen Getränken in eine Disco um Musik zu hören...

Ich möchte nochmal anmerken, dass es sich bei allen meinen Beiträgen um meine eigene, persönliche Meinung handelt, die ich hier vertrete. Ich möchte niemals irgendjemanden persönlich angreifen, und hoffe das wird hier richtig verstanden.
 

Manian

Stammuser
Verifizierter User
10 Jahre Mitglied
Registriert
26. März 2007
Beiträge
1.549
Punkte Reaktionen
1.298
Alter
38
Gut das soll deine meinung sein!
Ich selber kenne mich allerdings sehr gut aus, da ich im Schaustellerbereich auch schon tätig war sowie auch in einer Diskothek, logisch das man keine eigenen getränke mit in die Diskothek nehmen darf, das ist was ganz anderes, als eine Familie mit 2 Kindern die eventuell nunmal nicht soviel Geld haben!
Wir Leben hier in einer Demokratie, man kann niemanden dazu verpflichten, sich getränke auf der Kirmes zu Kaufen, man kann auch in die nächste Eck kneipe gehen
oder sich auch was mit nehmen. Ebenso ist es bei Eiswagen auf der Kirmes, man muss
dort nichts Kaufen, sondern kann auch links in die Eisdiele gehen, trotzdem ist man egal wie auch immer "Kunde" auf der Kirmes und der Kunde ist König, du tust so als müsste man 500 Euro ín der Tasche haben und dieses dann nur auf dem Platz lassen.
Ich rede hier nicht von mir, es geht mir um deine Aussage was Familien mit Kindern angeht, haben die kein Recht auf eine Fahrt in einem Karussel ??? Würden alle Leute vorallem alle Schausteller so denken wie du, dann würde wohl kaum noch einer auf die
Kirmes gehen, weil deine Aussage ist "Profitgier". Ich verstehe die Seite der Schausteller und ich bin ein Typ, wie Z.b. letztes Jahr auf der Cranger Kirmes habe ich mir und meiner Freundin etwas zu Essen gekauft und habe etwas über 7 Euro bezahlt, ich habe einen 10ner hingelegt und gesagt "stimmt so", die Verkäuferin wollte das Trinkgeld erst garnicht annehmen und dann sagte ich zu Ihr, nehmen sie ruhig an und Sie war sehr dankbar. Gut nicht alle geben Trinkgeld aber ich bin kein gezeiger Typ obwohl ich selber auch nicht die Tausender in der Tasche habe.

Du bist somit einer der wenigen die so eine meinung haben, ich selber kann nur sagen. Egal ob viel Geld oder Wenig jeder Mensch hat die gleichen rechte!

Ich kann deine aussagen nicht unterstützen, das Leute denen es nicht so gut geht, sich zuhause einsperren sollten. Das hört sich so an, als sind solche Leute überflüssig, nicht jeder kann was für seine Lage.
Klar gibt es leute die sich nicht so Sozial verhallten, das ist ein ganz anderes Thema
aber man kann nicht jeden über einen Kamm Schären :cool:
 
K

KARAJAN

Naivität pur !

nabelo-on-tour schreibt korrekt:
Schausteller sind nicht da um "arme" Familien glücklich zu machen oder Kinderaugen lachen zu sehen.................

D a s wäre zu schön!

Mit "lachenden Kinderaugen allein" ist den vielfältigen Verpflichtungen ideeller und
finanzieller Natur leider nicht beizukommen.

Manchmal hab ich das Gefühl das die meisten hier gar nicht wissen wie hart der
Schausteller-Alltag w i r k l i c h ist.
 

KirmesjunkeeNBG

10 Jahre Mitglied
Registriert
19. Juli 2004
Beiträge
5.562
Punkte Reaktionen
12.504
Alter
45
Öööööh,...rutschen wir nicht ein wenig vom thema ab ??? :c060:
 
D

DJ_Freaky_Max

also ich kann beide seitwen verstehen. einerseitz brauchen die städte mehr geld.
aber auch wegen der kriese haben viele menschen nicht mehr so viel geld um auf die kirmes zu gehen wodurch wiederum die schausteller weniger geld bekommen wodurch sie nicht höhere standgebühren zahlen können.

Mfg Max
 

Manian

Stammuser
Verifizierter User
10 Jahre Mitglied
Registriert
26. März 2007
Beiträge
1.549
Punkte Reaktionen
1.298
Alter
38
Naivität pur !

nabelo-on-tour schreibt korrekt:
Schausteller sind nicht da um "arme" Familien glücklich zu machen oder Kinderaugen lachen zu sehen.................

D a s wäre zu schön!

Mit "lachenden Kinderaugen allein" ist den vielfältigen Verpflichtungen ideeller und
finanzieller Natur leider nicht beizukommen.

Manchmal hab ich das Gefühl das die meisten hier gar nicht wissen wie hart der
Schausteller-Alltag w i r k l i c h ist.


Pass auf:

Ich drücke mich mal anders aus und dann kommen wir wieder zum Thema.

Es ist mir vollkommen klar das Schausteller verdienen müssen !!
Geld verdienen muss jeder, egal ob Schausteller oder jemand der einen anderen
Beruf ausübt!
Trotzdem führt eigentlich jeder eine Arbeit aus die Ihm spass macht.
Ein Artzt z.B. übt sein Job auch aus um anderen Leuten zu helfen und um sein
Geld zu verdienen.

Fakt ist aber das die Zeiten momentan nicht sehr gut sind und es bringt nichts,
die Schausteller zu beschuldigen, weil sie die Preise erhöhen und man kann
ebenfalls nicht die Bevölkerung beschuldigen, das Sie das Geld nicht mehr so
Locker haben. Wenn hier jemand schuld trägt ist das in meinen Augen die Politik,
die EU, der Euro etc. Es bringt nichts sich gegenseitig zu beschiessen, das löst
auch keine probleme, im gegensatz es artet nur in Hass untereinander aus und
meint Ihr das ist der richtige weg ? Bringt uns das weiter ? Klar müssen alternativen
her, diese alternativen müssen aber für alle her. Es kann ja nicht sein, das es so
aufgebaut ist, das die Reichen immer Reicher werden und die Armen immer Ärmer und der Mittelstand ausstirbt.
Ich stelle mich somit auf keine Seite!
Auch ich verstehe beide Seiten, die sicht der Schausteller und die sicht der Besucher. Und wenn man das Realistisch sieht, selbst wenn jemand nur 10 Euro
auf dem Platzt lässt, sind die 10 Euro für Schausteller auch mitgenommen, anstatt
das man sagt mit 10 Euro soll der jenige zuhause bleiben. Wo kommen wir dahin ?

Ich finde es auch nicht richtig, das die standgebühren teurer werden und dann wieder die Sprittpreise steigen, das kommt pro LKW beim vollem Tank auch zwischen
800 - 1000 Euro, das der Strom und die angestellten bezahlt werden müssen etc etc und ich weis das man das Geld erst wieder einspielen muss.

Lg
 
Oben