Shake-Gondel in Berlin abgerissen

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
N

nabelo-on-tour

Das Unglücks-Karussell auf dem Deutsch-Französischen Volksfest. "Es ist kein Wort der Entschuldigung oder Ähnliches gefallen." Opfer des Rummel-Unfalls in Reinickendorf sind noch in ärztlicher Behandlung
von Iris Brennberger

Die Opfer des Gondel-Unfalls auf dem Deutsch-Französischen Volksfest sind vom Betreiber des Unglücks-Karussells schwer enttäuscht. "Bis jetzt hat sich niemand bei uns gemeldet ", sagt Sarah B., die bei dem Unfall verletzt wurde. Sie wolle eine Erklärung für den Vorfall. Agnes S., die Mutter der Zehnjährigen, die ebenfalls verletzt wurde, sagte: "Es ist kein Wort der Entschuldigung oder Ähnliches gefallen - zumindest das hätte ich, rein menschlich, von jedem erwartet". Ihr Eindruck sei, dass der Betreiber vor allem verhindern wollte, dass über den Vorfall berichtet wird. Auch gegenüber der Berliner Zeitung wollte sich der Mann dazu nicht äußern. Er gebe zu dem Fall keine Auskunft, sagte er am Donnerstag.

Wie berichtet, war am Freitagabend auf dem Zentralen Festplatz eine Gondel des Karussells "Shake Dance" gegen ein Absperrgitter gekracht. Sarah B. und die zehnjährige Josephine S., beide aus Reinickendorf, saßen in der Gondel. "Das hätte uns das Leben kosten können", sagt Sarah B. Es seien auch viele Zuschauer beim "Shake Dance" gewesen. "Wäre die Gondel nicht gegen das Gitter geprallt, hätte sie auch Leute treffen können." Es passierte gegen 21.30 Uhr. "Wir wollten eine letzte Runde fahren", sagt Sarah B. Sie ist mit Josephines Tante befreundet, diese sah zu. Beim "Shake Dance" drehen sich mehrere Gondeln und werden gleichzeitig gekippt. Sarah B. sagt, sie habe gemerkt, wie "etwas an der Gondel knarrte". Sie bekam Angst. Da habe das Karussell Fahrt aufgenommen. "Es knallte - dann wurde mir schwarz vor Augen", sagt die 20-Jährige. "Die Gondel hatte sich von der Achse gelöst", sagt Juana E., Josephines Tante: "Sie ist runter gefallen und auf die Seite gerollt. Josephine und Sarah sind immer wieder mit den Köpfen gegen die Sitze geknallt." Dann sei der Boden unter der Gondel eingebrochen.

Verletzt und traumatisiert

Eine Ärztin und Ersthelfer seien sofort zur Stelle gewesen, erzählen die Betroffenen. Irritiert habe sie aber, dass Umstehende sagten, dass niemand mit der Presse sprechen solle. Sarah B. wurde ins Krankenhaus gebracht. Die Ärzte stellten ein Schädel-Hirn-Trauma fest und versorgten eine Wunde am Ohr. Nach 24 Stunden wurde sie entlassen. Die 20-Jährige, die in einer Kita arbeitet, hat noch immer Schmerzen. Sie ist seit dem Unfall krankgeschrieben.

Bei Josephine sei erst am Tag nach dem Unfall in einem Krankenhaus eine Wirbelsäulenprellung diagnostiziert worden, sagt ihr Vater Volker S. Sie sei außerdem traumatisiert. Gestern wollte die Familie eine Kinderpsychologin aufsuchen.

Sarah B. und Familie S. wollen Ansprüche auf Schmerzensgeld geltend machen. Und sie möchten die die Gründe für den Unfall erfahren. Die Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Körperverletzung. Das "Shake Dance" steht still. Der TÜV untersucht die Unfallursache. Das könne noch ein paar Tage dauern, sagte gestern ein Sprecher. Erst wenn der TÜV es erlaubt, darf das Karussell wieder betrieben werden.

Quelle: Berliner Zeitung, 26.06.2009

Das Karussell ist aktuell immer noch geschlossen, und wurde heute weiter untersucht!
 
S

Shampoo

Das ließt sich wie ein Horrorfilm, glücklicherweiße kommen die Mädls wieder auf die Beine, hätte schlimm enden können.
 

linne2791

....ist oft hier
10 Jahre Mitglied
Registriert
2. Mai 2008
Beiträge
60
Punkte Reaktionen
0
Alter
29
gute besserung an die beiden.
der betreiber sollte sich was schämen.nicht für den unfall da das jedem passieren kann,sondern für das verhalten nach dem unfall.er kanns leider nicht ungeschehen machen.
 

51breakerboy51

leror
10 Jahre Mitglied
Registriert
28. Februar 2007
Beiträge
117
Punkte Reaktionen
27
Alter
32
also ich war an denn tag da da echt schlimm aus aber zum glück ist das alles passiert als das geschäft am abbremsen war.das die kleine jetzt nen knicks weg hat kann ich gut verstehen aber der betreiber und seine frau sind bestimmt mind. genauso so geschockt wie die fahrgäste wenn nicht noch mehr.wie ich gehört habe gestern nimmt der shake nächste woche wieder denn betrieb auf.was ich noch zu der anzeige sagen will ist folgenes: schwachsinn!!!!!!!mann müsste alle die mit den geschäft zu tun haben befragen das heißt :denn betreiber,die firma mondial und die vorbesitzer,weil so ein bolzen nicht innerhalb von 5 minuten bricht sondern das ein langer prozess ist.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben